Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

EU bekämpft Energiearmut

EU bekämpft Energiearmut
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Europäische Union will das Armutsrisiko wegen hoher Energiekosten bekämpfen.

Mehr als 50 Millionen Haushalte in der EU haben Probleme, angemessen zu heizen, ihre Nebenkosten zu bezahlen und in Wohnungen ohne Feuchtigkeit oder Schimmel zu leben, so die EU-Kommission.

Der Zugang zu bezahlbarer und sauberer Energie ist eines der Nachhaltigkeitsziele der Europäischen Union. Eine Mehrheit der EU-Länder hat ein erhebliches Maß an Energiearmut, insbesondere in Südosteuropa, und kann diesen Winter nicht alle Bürger warm halten.

Die EU-Studie der Mitgliedstaaten zeigt eine klare Kluft zwischen den westlichen und nördlichen Ländern und den östlichen und südöstlichen Ländern. 17 EU-Länder haben ein hohes Maß an Energiearmut. Schlusslicht ist Bulgarien.

Länder mit strengen Bauvorschriften und einem höheren Bruttoinlandsprodukt weisen eine geringere Energiearmut auf. Bis 2030 will die EU die Energiearmut deutlich verringern.