Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Lawrow: "EU mit Bazillus amerikanischer Willkür infiziert"

Lawrow: "EU mit Bazillus amerikanischer Willkür infiziert"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die EU-Sanktionen gegen sein Land kritisiert. Diese seien völkerrechtswirdrig, sagte Lawrow bei einem Treffen der Association of European Businesses in Moskau. Lawrow sprach auch über das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2:

"Die Umsetzung großer Infrastrukturprojekte ist auf dem Weg, darunter Nord Stream 2. Die Optionen für die Fortsetzung der Landtransitleitung dieser Gasleitung in Richtung Europa werden derzeit ausgearbeitet. Aber natürlich wird die endgültige Entscheidung unter Berücksichtigung der traurigen Lehren aus dem South Stream Projekt von der Europäischen Kommission ohne Zweifel rechtliche Garantien verlangen".

Altmaier für Neuanlauf

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich für einen "neuen Anlauf" bei den schwierigen deutsch-russischen Beziehungen ausgesprochen. Das wirtschaftliche Potenzial im deutsch-russischen Handel sei noch nicht ansatzweise ausgeschöpft.

Altmaier verteidigte zudem erneut das umstrittene Gaspipeline-Projekt von Russland nach Deutschland. Der Gasbedarf in Deutschland werde steigen. Es komme aber auch darauf an, die Gasversorgung auf eine breitere Basis zu stellen.

Nord Stream 2 in schwierigen Gewässern

Die EU hat sich in der vergangenen Woche auf strenge Regeln für Gasimportpipelines einschließlich Nord Stream 2 geeinigt. Durch Nord Stream 2 werden russische Gasimporte nach Deutschland über die Ostsee verdoppelt und die Lieferungen durch die Ukraine reduziert werden. Russische und deutsche Offizielle haben gesagt, dass die Vorschriften das Projekt nicht stoppen werden, es aber verlangsamen könnten.

Euronews-Korrespondentin Galina Polonskaya kommentierte in Moskau: "Bei einem Treffen mit Sergej Lawrow erklärten Geschäftsleute aus der EU, dass Sanktionen und russische Vergeltungssanktionen für Sand im Handelsgetriebe sorgen. Sergej Lawrow sagte, dass Gegensanktionen sich positiv auf die russische Wirtschaft, insbesondere auf die Landwirtschaft, auswirken. Er fügte hinzu, dass die EU mit dem Bazillus der US-amerikanischen Willkür infiziert sei und forderte die EU auf, die Sanktionen zu beenden."