EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

DFB-Präsident Grindel: "Rassismus gesamtdeutsches Problem"

DFB-Präsident Grindel: "Rassismus gesamtdeutsches Problem"
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Rassismus ist nach Ansicht von DFB-Chef Grindel ein gesamtdeutsches Problem.

WERBUNG

Reinhard Grindel hat Rassismus im Fußball scharf verurteilt. "Die Ereignisse am Rande unseres Länderspiels gegen Serbien in Wolfsburg haben gezeigt, dass Rassismus ein gesamtdeutsches Problem ist und nicht nur ein Problem einzelner Regionen.

Und es ist ein Problem gerade bei uns im Fußball, dem wir uns besonders und intensiv widmen müssen", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Freitag in Leipzig bei seiner Festrede zur Ausstellungseröffnung "125 Jahre VfB Leipzig - Von den Sportbrüdern bis zum 1. FC Lok".

Der DFB-Präsident betonte, dass es auf allen Ebenen des Fußballs, "gerade auch dort, wo sich vielleicht Spieler nicht wehren, wo es nicht die große öffentliche Aufmerksamkeit gibt", keine Toleranz bei diesem Thema geben dürfe.

Er fordere daher ein resolutes Auftreten an der Basis des Fußballs: "Auf allen Ebenen müssen wir deutlich machen: wer andere Menschen diskriminiert, wegen seiner Hautfarbe, seiner ethnischen Herkunft, wegen seiner sexuellen Orientierung, dem müssen wir die Rote Karte zeigen".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Umstrittener DFB-Boss Grindel tritt ab - Lahm will nicht

Deutschland legt Traumstart in die Fußball-EM 2024 hin

Reichsbürger-Razzien in drei Bundesländern