Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Google und Kuba wollen zusammenarbeiten

Google und Kuba wollen zusammenarbeiten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Trotz der politischen Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba wollen die Telefongesellschaft der sozialistischen Karibikinsel (Etecsa) und der US-Internetkonzern Google die Chancen für eine Kooperation ausloten.

Die beiden Unternehmen unterzeichneten am Donnerstag eine entsprechende Absichtserklärung. Demnach nehmen Etecsa und Google Verhandlungen über einen Zusammenschluss ihrer Netzwerke (Peering) auf. Damit soll der Internetzugang in Kuba verbessert werden.

Die Zusammenarbeit soll aufgenommen werden, sobald die technischen Rahmenbedingungen dies zulassen. "Die Unterzeichnung der Absichtserklärung ist ein Beweis dafür, dass US-Firmen weiterhin an Geschäften mit Etecsa interessiert sind", hieß es in einer Mitteilung des Staatskonzerns.

"Wir haben eine Arbeitsgruppe aus Ingenieuren von Etecsa und Google gegründet, um Möglichkeiten für den Austausch zu prüfen und zu analysieren", sagte der Google-Vertreter in Kuba, Brett Perlmutter.

Die Initiative erlaube "eine effizientere Nutzung unserer internationalen Internet-Kapazitäten", sagte Luis Adolfo Iglesias von Etecsa.

Erst im vergangenen Dezember hatte Kuba die Nutzung mobiler Internetverbindungen für Privatpersonen erlaubt. Rund zwei Millionen der insgesamt elf Millionen Kubaner haben sich bislang für den Dienst angemeldet.