EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Lasst das Popcorn am Popcornstrand!

Lasst das Popcorn am Popcornstrand!
Copyright 
Von Renate Birk mit ETV, EBU
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Strand 'El Hierro' ist bedroht: Touristen stehlen tonnenweise Rhodolithenkalk

WERBUNG

Eigentlich heißt der Strand auf der kanarischen Insel Fuerteventura 'Playa El Hierro', doch die Touristen nennen ihn den Popcornstrand - und er ist in Gefahr, und zwar durch die Touristen. Die Stadt La Oliva, zu der der Strand gehört, hat nun eine Kampagne begonnen, um die Menschen aufzuklären, denn pro Monat nehmen sie an die 120 Kilo des wie Popcorn aussehenden Rhodolithenkalks mit nach Hause (es handelt sich dabei um verkrustete Algen), und dies schadet der Natur, heißt die Botschaft der Kampagne.

Isai Blanco, der Bürgermeister der Stadt La Oliva, erklärt: `"Wir fangen bei den Kindern an. Wir wollen die Jüngsten sensibilisieren. Wir haben Experten eingeladen, die über den wissenschaftlichen Aspekt und über den Respekt vor der Natur sprechen."

Die Kuratorin des Naturmuseums Tenerifa, Maria Esther Martin, warnt: "Es ist Diebstahl. Sie stehlen ein Naturgut, das dort am Strand bleiben muss, wo alle es sehen können. Dieser Diebstahl macht unseren Strand kaputt."

Die Nachricht vom Popcornstrand hatte sich über die sozialen Medien in Windeseile verbreitet. Der Schaden blieb nicht aus. Die Stadtverwaltung hofft nun, dass die Menschen ein Einsehen haben und keine drastischen Maßnahmen, wie eine Absperrung des Strandes, ergriffen werden müssen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rätsel gelöst: Warum Garfield-Telefone seit 30 Jahren an Stränden in der Bretagne angespült werden

Die Kanaren wachsen: La Graciosa wird 8. Kanarische Insel

Massentourismus im spanischen Mykonos: Binibeca Vell schränkt Besuche ein