Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Steuerparadies Pakistan? Ministerpräsident Imran Khan fordert Bevölkerung zum Zahlen von Steuern auf

Steuerparadies Pakistan? Ministerpräsident Imran Khan fordert Bevölkerung zum Zahlen von Steuern auf
Copyright
BANDAR ALDANDANI / AFP / File Photo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der pakistanische Ministerpräsident Imran Khan hat die Bevölkerung des Landes dazu aufgefordert, Steuern zu bezahlen. Bisher tun das nämlich nur wenige Menschen und Firmen.

Die Steuereinnahmen in Pakistan waren zuletzt gesunken. Khan appelliere an alle, bis Ende Juni ihre Vermögenswerte zu deklarieren und von einer Steueramnestie zu profitieren, sagte Khan in einer Videoansprache am Montag.

"Wir müssen uns ändern, wenn wir ein großartiges Land werden wollen. Zahlen wir keine Steuern, werden wir unser Land nie in die Höhe bringen", sagte der Ministerpräsident.

Schon vor einigen Wochen hatte Khan damit gedroht, die Steuerbehörde FBR aufzulösen und durch eine neue zu ersetzen. Zudem hatte er versprochen, dass die Steuergelder nicht missbraucht werden oder der Korruption zum Opfer fallen.

Vor allem die Opposition und die Medien kritisierten Khan, da seine Regierung keine Fortschritte bei der Erhöhung der Steuereinnahmen erzielen konnte. Denn diese war eines der wichtigsten Wahlversprechen von Khans Partei "Bewegung für Gerechtigkeit".

Khan veröffentlichte die Videobotschaft einen Tag vor der Vorstellung des Budgets für das nächste Fiskaljahr, das Anfang Juli beginnt. Pakistan leidet aktuell unter massiven wirtschaftlichen Problemen und hat sich kürzlich mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf ein Hilfspaket in Höhe von rund sechs Milliarden US-Dollar geeinigt. Angesichts der prekären finanziellen Lage des Landes will auch das mächtige Militär Einschnitte hinnehmen.