Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Erster Auslandseinsatz: AKK in Jordanien

Erster Auslandseinsatz: AKK in Jordanien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die frisch gebackene Verteidigungsministerin Annegret Kramp Karrenbauer hat in Amman König Abdullah und die jordanischen Außen- und Verteidigungsminister getroffen. Dann reiste sie weiter zur Luftwaffenbasis Al Azraq, von wo aus die deutsche Luftwaffe seit zwei Jahren mit Tornado-Aufklärungsflugzeugen am Kampf gegen den „Islamischen Staat“ teilnimmt.

Die wichtigste Erkenntnis für Kramp Karrenbauer ist:

„Man vertraut uns, auch in dem sehr fragilen Zusammenspiel der Kräfte hier, und alle haben sehr deutlich gemacht, dass es ein Schlag auch für diese Mission wäre, wenn sich Deutschland hier zurückziehen würde.

Die deutschen Tornados sind Teil einer Koalition aus über 70 Staaten, die sich den militärischen Sieg über den Islamischen Staat zum Ziel gesetzt hat.

Oberst Gero von Fritschen, Standortkommandeur:

„Wir müssen jetzt militärische Erfolge auch konsolidieren, so dass der IS, der nach wie vor ein militärischer Gegner ist, nicht wieder erstarkt.“

Verteidigungsministerin Kramp Karrenbauer warb vor mitgereisten Journalisten für eine Fortsetzung des deutschen Mandats im Kampf gegen die IS-Terrormiliz, demnächst steht im Bundestag die Entscheidung über eine Verlängerung des eigentlich schon zu beendenden Mandats an.

"Wir sind Teil einer internationalen Koalition sind, die inzwischen aus 75 Staaten und vier internationalen Organisationen besteht, die alle gesagt haben, wir kämpfen den Terror."

Nächste Station ihrer Antrittsreise war dann der Irak.