Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Public Viewing: Facebook-Nutzer lädt Menschen ein, Brexit vom Strand aus zu beobachten

Public Viewing: Facebook-Nutzer lädt Menschen ein, Brexit vom Strand aus zu beobachten
Copyright
Screenshot/Facebook
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein niederländischer Facebook-Nutzer hat eine Veranstaltung ins Leben gerufen, bei der er sich den Brexit vom Strand in den Niederlanden aus ansehen will - und hat andere eingeladen, sich ihm anzuschließen.

Die Veranstaltung findet am 31. Oktober statt, dem Stichtag für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU), am Strand Wijk Aan Zee, einem Strand an der Westküste des Landes.

Ron Toekook lädt die Gäste ein, mit ihm "in einem Strandkorb zu sitzen und Großbritannien zu beobachten, wenn es als geschlossene Institution aufwacht" mit "niederländischen Chips, französischem Wein und deutschem Bier".

Fast 50.000 Menschen haben Interesse an der Veranstaltung bekundet, und über 7000 sagten zu.

"Wenn es genug Interesse gibt, kann eine Band kommen und 'Es ist ruhig gegenüber' und 'Wir werden uns wieder treffen' spielen", schrieb Toekook und fügte hinzu: "Andere musikalische Vorschläge sind willkommen."

Mitglieder der Gruppe teilten Bilder vom Strand, an dem die Veranstaltung stattfinden soll, sowie ein Bild des traditionellen englischen Gerichts mit Fisch und Chips.

Einige Facebook-Nutzer, die sich für die Veranstaltung angemeldet hatten, äußerten ihre Begeisterung: "Sieht für mich nach viel Spaß aus", schrieb Sabien Reichow.

Andere schlugen Songs als Reaktion auf Toekooks Aufruf zu Beiträgen vor, darunter "Somebody that I used to know" von Gotye, "Sunday bloody Sunday" von U2, "England lost" von Mick Jagger und "Every time we say goodbye" von Ella Fitzgerald.

Das Vereinigte Königreich wird die EU voraussichtlich am 31. Oktober verlassen, nachdem der neue britische Premierminister Boris Johnson versprochen hat, dass dies mit oder ohne Abkommen geschehen wird.

Johnson startete am Montagabend einen Versuch, die Brexit-Verhandlungen wiederaufzunehmen, und richtete ein Schreiben an den Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, in dem er sich für die Streichung des irischen Backstop aus dem bestehenden Deal einsetzte.

Lesen Sie mehr dazu: Johnson letter bietet keine "realistischen Alternativen" zum Backstop, sagt Tusk

Tusk, zusammen mit der EU-Exekutive wies den Versuch am Dienstag zurück und sagte, dass der Brief von Johnson keine "realistischen Alternativen" zum Backstop enthielt.

"Der Backstop ist eine Versicherung, um eine harte Grenze auf der Insel Irland zu vermeiden - bis eine Alternative gefunden wird", schrieb Tusk in einem Tweet.

"Diejenigen, die gegen den Backstop sind und keine realistischen Alternativen vorschlagen, unterstützen tatsächlich die Wiederherstellung einer Grenze. Auch wenn sie es nicht zugeben."