Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

William und Kate fliegen mit Billigairline zur Queen - Ohrfeige für Bruder Harry?

William und Kate fliegen mit Billigairline zur Queen - Ohrfeige für Bruder Harry?
Copyright
Susan Mullane-USA TODAY Sports
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Prinz William und Herzogin Kate sind mit ihren drei Kindern per Linienflug nach Aberdeen gereist. Die Entscheidung kommt inmitten einer Debatte über klimaschädliche Reisen von Prinz Harry und seiner Frau Herzogin Meghan in Privatjets.

Ziel der Reise war höchstwahrscheinlich Schloss Balmoral, wo Queen Elizabeth II. traditionell den Sommer verbringt.

Auf Fotos war zu sehen, wie William mit Taschen beladen seine beiden älteren Kinder, Prinz George (6) und Prinzessin Charlotte (4), über das Rollfeld führt. Herzogin Kate geht mit dem einjährigen Prinz Louis hinterher.

In den sozialen Netzwerken befürworteten viele Nutzer die Entscheidung der beiden Royals.

Zudem entbrannte auch eine Diskussion darüber, ob William und Kate dem Paar Harry und Meghan mit ihrer Flugreise eins auswischen wollten. Prinz Harry und seine Frau standen in der Kritik, weil sie kürzlich innerhalb weniger Tage mehrere Flugreisen im Privatflugzeug unternahmen, was weitaus klimaschädlicher ist als ein Linienflug.

Der englische Journalist und Nachrichtensprecher Chris Ship zweifelt jedoch an dieser Theorie. "Jeder, der glaubt, dass William & Kate sich dafür entschieden haben könnten, mit einer Billigfluggesellschaft zu reisen, um nach Harry & Meghans Privatjets ein Zeichen zu setzen, hat keine Ahnung von königlichen Reiseplänen. Sie werden Monate im Voraus erstellt. Vor allem, wenn es darum geht, die Queen auf Balmoral zu besuchen."

Die Airline Flybe teilte am Freitag mit, man sei "erfreut", dass William und Kate zum wiederholten Mal mit der Fluggesellschaft gereist seien. Der Palast wollte sich indes nicht äußern.