Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Automanager: «Brexit» ist eine Bedrohung»

Automanager: «Brexit» ist eine Bedrohung»
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Hängepartie beim "Brexit" verunsichert die Autobranche. Der französische Konzern PSA zum Beispiel hält sich deshalb bei Investitionen in die britischen Werke seiner Tochter Opel zurück.

Herbert Diess, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt:

"Das ist eine Bedrohung, denn Großbritannien ist ein großer Markt für uns ... Es könnte Turbulenzen in dieser Situation geben. Hoffentlich können die vermieden werden."

.

Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG:

"Wir fordern die Politik auf, diese Zeit der Unsicherheit wirklich zu beenden ... Die BMW Gruppe bekennt sich zu Großbritannien, aber wir brauchen dann auch die Unterstützung der Politik, um diese Zeit der Unsicherheit zu beenden. Und um weiter unsere großartigen Fahrzeuge in Großbritannien zu produzieren. "

Großbritannien ist für BMW der viertgrößte Markt. Das Unternehmen produziert dort in den Mini-Werken in Oxford und Swindon, dem Rolls-Royce-Werk in Goodwood und der Hams-Hall-Motorenfabrik in den Midlands.

Die britische Autoindustrie hat wegen der Aussicht auf einen sogenannten harten Brexit ihre Investitionen bereits um mehr als zwei Drittel zurückgefahren.

"Ein Austritt ohne Vertrag, ein harter Brexit, wäre die schlimmstmögliche Alternative für die Wirtschaft. Er würde unser weltweites Netz von Produktion und Handelsbeziehungen auseinanderreißen," sagte Graham Biggs, BMW-Sprecher im Vereinigten Königreich schon Anfang des Jahres ("DW", 21.01.2019). "Was wir immer gesagt haben ist: Wir brauchen einen ungehinderten Handel. Den wird es ganz klar nicht mehr geben, wenn es zu einem harten "Brexit" kommt."

su mit dpa