Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Griechische Banken sollen die Bilanzen stärken

Griechische Banken sollen die Bilanzen stärken
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Argiris Magiatis möchte auf der Insel Salamina ein Restaurant eröffnen und sich dafür Geld von der Bank leihen. Doch Kredite werden in Griechenland derzeit nur sehr zögerlich vergeben. Sein Termin endet ohne Ergebnis.

"Bisher gibt es nichts Neues. Das einzig Gute ist, dass wir einige alte Schulden begleichen konnten", sagt Magiatis. "Wir sind sehr bemüht, alle unsere Verpflichtungen zu erfüllen. Die Banken sollten anfangen, Unternehmern Kredite zu geben und das zu niedrigeren Zinsen. Ansonsten funktioniert nichts. Wir warten und hoffen auf das Beste. "

Banken tun sich weiterhin schwer

Von niedrigen Zinsen wie es sie in anderen Ländern Europas derzeit gibt, können die Griechen nur träumen. Wenn es Geld gibt, dann ist es nicht billig.

Ein Geschäftskredit können Bürger in der EU im Durchschnitt für weniger als 2 Prozent aufnehmen, für griechische Unternehmer ist es mehr als doppelt so viel. Das gleiche Bild zeigt sich bei Immobilienkrediten. Der durchschnittliche Zins in der Eurozone liegt bei 1,5 Prozent, in Griechenland sind es mehr als 3 Prozent.

Griechische Banken tun sich trotz kräftiger Finanzspritzen in der Vergangenheit weiter schwer, faule Kredite belasten die Bilanzen.

"Wo ist das Geld hingegangen?"

Wirtschaftswissenschaftler Dionisis Chionis kann sich das nicht erklären: "Nach all den Rekapitalisierungen, die die Staatsverschuldung so stark belastet haben, muss uns mal jemand erklären, warum das griechische Bankensystem immer noch in Schwierigkeiten ist. Wo ist das Geld hingegangen? Lassen Sie mich daran erinnern, dass dieses Geld vom griechischen Volk stammt kam nicht von den Aktionären, es ist kein privates Kapital. "

Euronews-Reporterin Symela Touchtidou sagt:

"Um gegen das nachlassende Wachstum anzukämpfen, bereitet die griechische Regierung einen Plan von riesigem Ausmaß vor. Das nach dem antiken griechischen Halbgott benannte Herkules-System soll die Bilanzen der griechischen Banken bereinigen, indem es Garantien für den Verkauf von Anleihen aus faulen Krediten bietet. Sollte der Plan aufgehen, könnten die Banken zur Normalität zurückkehren und ihre Hauptaufgabe erfüllen, die darin besteht, griechische Unternehmen und Verbraucher zu finanzieren."

Das Geld für diese Garantien wird aus der Staatskasse kommen müssen. In der Hoffnung, dass dies das letzte Mal sein wird.