Eilmeldung

US-Justiz klagt türkische Bank wegen Umgehung von Iran-Sanktionen an

US-Justiz klagt türkische Bank wegen Umgehung von Iran-Sanktionen an
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die US-Justiz hat die türkische halbstaatliche Halkbank wegen Betrug, Geldwäsche und Umgehung von Iran-Sanktionen angeklagt.

Die Bank erklärte am Mittwoch, dass sie die Anklage für einen Teil der Sanktionen halte, die Washington wegen der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien gegen Ankara erhebt. Der türkische Präsident Erdogan bezeichnete sie vor Journalisten als einen "rechtswidrigen und üblen Schritt".

Nach Ansicht der US-Justiz soll die Halkbank von 2012 bis 2016 rund 18 Milliarden Euro an iranischen Geldern verschoben haben. Das "wagemutige" Vorgehen der Bank sei von ranghohen türkischen Regierungsvertretern unterstützt worden, die teils Millionen Bestechungsgelder kassiert hätten, erklärte der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman.

Die Aktie der Halkbank sank daraufhin am Mittwoch trotz eines Verbots von Leerverkäufen um bis zu 7 Prozent.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.