Eilmeldung

"Seien Sie kein Arsch!"Clinton parodiert Trumps Brief an Erdogan

"Seien Sie kein Arsch!"Clinton parodiert Trumps Brief an Erdogan
Copyright
REUTERS/Brendan McDermid/File Photo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

"In den Archiven gefunden" - so betitelt die ehemalige Präsidentenkandidatin Hillary Clinton ihren Tweet, mit dem sie den jüngst bekannt gewordenene Brief von US-Präsident Donald Trump an den türkischen Präsidenten auf die Schippe nimmt.

Bei dem Post handelt es sich um einen frei erfundenen Brief des ehemaligen US-Präsidenten John F.Kennedy an den sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow - auf dem Höhepunkt der Kuba-Krise 1962.

Darin heißt es "Seien Sie kein Schwachkopf, okay? Holen Sie Ihre Raketen aus Kuba", und weiter, "Alle werden sagen: 'yay, Chruschtschow! Du bist der Größte!" Spätestens hier offenbaren sich dem Leser gewisse Parallelen zu dem jüngsten Brief, den Donald Trump an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in einer für diplomatische Zwecke ungewöhnlichen Sprache verfasst hatte.

"Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Idiot!" hatte Trump Anfang Oktober an Erdogan geschrieben, in einem Versuch, die türkische Militäroffensive in Nordsyrien doch noch zu stoppen. In sozialen Medien stieß das Schreiben nach seinem Bekanntwerden auf viel Spott:

"Sie wollen nicht verantwortlich gemacht werden, wenn Tausende von Menschen abgeschlachtet werden und ich will nicht verantwortlich dafür sein, dass ich die türkische Wirtschaft zerstört habe - denn das werde ich tun!" ließ Trump verlauten. Erdogan solle die Welt nicht enttäuschen, sondern einen "großartigen Deal" schließen. Wenn er seine Chance verpasse, werde er für immer als ein "Teufel" in die Geschichte eingehen.

Clinton schrieb nun: "Wenn Sie es nicht tun, wird jeder sagen: 'was für ein Arschloch' und Ihr Land das "Müll-Land Sowjet Bunion" nennen. Wie Trumps Brief ("ich rufe später an") schließt Hillary Clintons Brief eher unkonventionell mit "Ich klingele später durch und drücke Sie, John Fitzgerald Kennedy".

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.