Eilmeldung

Bei Rotterdam 25 unterkühlte Migranten in Container auf Fähre entdeckt

Bei Rotterdam 25 unterkühlte Migranten in Container auf Fähre entdeckt
Copyright
Screenshot
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die niederländische Polizei hat 25 Migranten in Gewahrsam genommen, die versuchten, als blinde Passagiere in einem Kühlcontainer auf einem Frachter nach Großbritannien zu gelangen. Die dänische Fähre befand sich am Dienstag auf dem Weg von Vlaardingen bei Rotterdam ins englische Felixstowe. Sie drehte laut der Reederei nach gut 90 Minuten um, nachdem die Migranten entdeckt worden waren.

Zwei der blinden Passagiere waren laut Polizei verletzt und wurden ins Krankenhaus gebracht. Sie konnten in der Nacht entlassen werden. Alle 25 Migranten wurden der Polizei übergeben. Ihre Herkunft ist bisher nicht bekannt.

Diese untersuche jetzt, ob sie bereits in einem anderen Land Asly beantragten. Gegebenenfalls würden sie dahin zurückgeschickt.

Die Polizei nahm Ermittlungen zu dem Fall auf. Spürhunde suchten nach der Rückkehr nach Vlaardingen nach möglichen verbliebenen Personen an Bord, fanden jedoch keine weiteren Migranten. Der Kühlcontainer befand sich auf einem Lastwagen und war eingeschaltet, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete. Der Lkw wurde den Angaben zufolge beschlagnahmt, der Fahrer festgenommen. Ob er von den Migranten wusste, war zunächst unklar.

Nach Informationen der niederländischen Zeitung "AD" versuchten in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen, vom Rotterdamer Hafen illegal nach Großbritannien zu kommen. Im vergangenen Jahr wurden demnach 1371 Menschen bei dem Versuch gefasst.

Im Oktober waren in einem Kühllaster östlich von London 39 Leichen entdeckt worden. Ein Schiff hatte den Container zuvor von Belgien nach England gebracht. Die Opfer stammten aus Vietnam. Im Zusammenhang mit dem Fall wurden mehrere Menschen in Vietnam, Großbritannien und Irland festgenommen. Jedes Jahr werden Tausende Migranten illegal nach Großbritannien gebracht, vor allem in Lastwagen oder mit Schiffen und Booten..

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.