Somalischer Präsident sieht Terrormiliz Al-Shabab hinter Anschlag

Somalischer Präsident sieht Terrormiliz Al-Shabab hinter Anschlag
Copyright APFarah Abdi Warsameh
Von Euronews mit DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

79 Tote und 149 Verletzte bei Sprengstoffanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu

WERBUNG

Der Bombenanschlag in Somalia mit 79 ist international verurteilt worden. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in einem LKW an einem Checkpoint in die Luft gesprengt. 149 Menschen wurden verletzt. Unter den Opfern sind viele Studenten und mehrere Polizisten. Hinter dem Anschlag wird die Terrororganisation Al-Shabab vermutet.

Der Präsident von Somalia, Mohamed Abdullahi Mohamed, erklärte: "Al-Shabab baut nicht auf, Al-Shabab zerstört. Sie bauen keine Schulen, keine Krankenhäuser, sie bringen den Menschen kein Essen. Sie tun nichts für die Zukunft unserer Kinder. Ihre Existenz besteht nur darin, unsere Kinder zu töten und die gesamte Zukunft dieses Landes zu torpedieren."

Al-Shabaab kämpft in Somalia seit Jahren um die Vorherrschaft und beherrscht große Gebiete im Süden und Zentrum des Landes.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

25-Jähriger aus Somalia nach Messerattacke festgenommen

100 Tote und 300 Verletzte: Blutige Anschläge erschüttern Mogadischu

Rauchpilze über Mogadischu - Selbstmordattacken vor Ministerium