US-Börsen: Notenbank will notfalls helfen

US-Börsen: Notenbank will notfalls helfen
Copyright Copyright 2019 The Associated Press. All rights reservedRichard Drew
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für Linderung sorgte die US-Notenbank mit der Zusicherung, wegen des Coronavirus gegebenenfalls geldpolitische Unterstützungsmaßnahmen einzuleiten.

WERBUNG

Die Börsen in den Vereinigten Staaten haben am letzten Handelstag der Woche erneut Verluste eingefahren. In New York verzeichnete der Dow-Jones-Index ein Minus von 1,39 Prozent, zwischenzeitlich sah es nach noch höheren Einbußen aus.

Larry Kudlow, Leiter des nationalen Wirtschaftsrates der USA, warnte angesichts des Coronavirus vor Überreaktionen. „Ich räume ein, dass sich die Zahlen noch ändern können, dass sich die Lage verschlechtern kann. Und ich erkenne die Risiken an. Aber meine Deutung der Zahlen, die wir zur Hand haben, ist: Es sieht so aus, als sei die Börse zu weit gegangen. Das hat es vorher schon gegeben, es kann schnell wieder eintreten“, so Kudlow.

Die Abwärtsbewegung an den US-Börsen wurde ein wenig gebremst, als die US-Notenbank zusicherte, wegen des Coronavirus notfalls geldpolitische Unterstützungsmaßnahmen einzuleiten. Die Wirtschaft des Landes sei grundsätzlich weiterhin stark, sagte Notenbank-Präsident Jerome Powell.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Talfahrt geht weiter: Dax stürzt unter 9000 Punkte

Lieber ein Tier als ein Kind - Trend in Taiwan

Maske ab: Slowenien erstattet tausende COVID-Bußgelder