EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU-Politik. Trotz positiver Entwicklung: Italiens BIP liegt unter EU-Durchschnitt

Italien hat sich in den letzten vier Jahren als eine der Leistungsfähigsten unter den großen europäischen Volkswirtschaften erwiesen.
Italien hat sich in den letzten vier Jahren als eine der Leistungsfähigsten unter den großen europäischen Volkswirtschaften erwiesen. Copyright Luca Bruno/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Luca Bruno/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut Statistik hat sich Italien wie kein anderes EU-Land von der Pandemie erholt. Für 2024 sagt die italienische Regierung ein Wirtschaftswachstum von einem Prozent voraus. Trotz positiver Entwicklung liegt das BIP des Landes aber unter dem EU-Durchschnitt.

WERBUNG

Nach Angaben des italienischen Statistikamtes hat sich Italien in den vergangenen vier Jahren als eine der Leistungsfähigsten unter den großen europäischen Volkswirtschaften erwiesen. 

Trotz positiver Entwicklung ist die lange wirtschaftliche Stagnation des Landes aber noch nicht beendet. Im Vergleich zum Jahr 2000 ist Italiens Wirtschaft nur um neun Prozent gewachsen. Viel weniger, als andere große Volkswirtschaften.

Der Wachstumsindex Italiens (liegt) unter dem europäischen Durchschnitt.
Valentina Meliciani
Direktorin von LEAP - Luiss Institute for European Analysis and Policy

"Wenn wir die Situation mittel- bis langfristig betrachten, bis in die 1990er Jahre zurückschauen und sowohl den Umsatz der Unternehmen als auch das BIP-Wachstum und die Produktivitätsniveaus des Landes berücksichtigen, stellen wir fest, dass der Wachstumsindex Italiens unter dem europäischen Durchschnitt liegt", erklärte Valentina Meliciani, Direktorin von LEAP – Luiss Institute for European Analysis and Policy.

"Nichtdestotrotz haben wir in letzter Zeit beobachtet, dass Unternehmen sich nach der Pandemie gut erholt haben, was zeigt, dass sie in der Lage sind, angemessen auf den Schock zu reagieren. Doch auch das scheint zu verblassen."

Pandemie und Krieg haben die Industrie beeinträchtigt

Die italienische Regierung hat das erwartete Wirtschaftswachstum des Landes 2024 mit etwa einem Prozent prognostiziert. Eine wesentlich optimistischere Vorhersage im Vergleich zu der der Europäischen Union. 

Sowohl die Pandemie als auch die jüngsten geopolitischen Ereignisse haben die Industrie beeinträchtigt. Insbesondere der Energiesektor sah sich einer Reihe von Herausforderungen gegenüber.

Im Jahr 2022 wurden wir dann vom russisch-ukrainischen Krieg überwältigt.
Giulio Natalizia
Direktor von Natalizia Petroli SpA.

"Zunächst erlebten wir die Pandemie, in deren Folge unser Umsatz um 20 Prozent zurückging. Davon haben wir uns recht gut erholt", sagte Giulio Natalizia, Direktor von Natalizia Petroli SpA. 

"Im Jahr 2022 wurden wir dann vom russisch-ukrainischen Krieg überwältigt. Das hat die Vorschriften und den Verkauf von Erdölerzeugnissen in dem Sektor erheblich verändert. Dieses Ereignis beschleunigte den Wandel in der Branche und gab uns einen Ausblick auf die Herausforderungen des globalen Marktes."

Haushaltsdefizit muss noch unter die EU-Grenze

Die Regierung der italienischen Ministerpräsidentin Georgia Meloni setzt auf Verbraucherausgaben und Anreize aus dem EU-Konjunkturfonds, um das Wachstum anzukurbeln. Sie will auch vorsichtiger mit den Staatsausgaben umgehen, um die Haushaltsvorgaben der EU einzuhalten. Doch es wird wahrscheinlich noch bis mindestens 2026 dauern, das Haushaltsdefizit des Landes unter die EU-Grenze von drei Prozent zu senken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weiche Landung für Italiens Wirtschaft: Warum ist die Inflation in Italien niedriger als im übrigen Europa?

Umfrage: Europäer fürchten, dass die Landwirtschaft "den Bach runtergeht"

Wie haben sich die wirtschaftlichen Fragen Europas unter von der Leyen entwickelt?