Eilmeldung
This content is not available in your region

"Nackt und zerfleischt"-Regisseur Deodato spricht über Probleme

euronews_icons_loading
"Nackt und zerfleischt"-Regisseur Deodato spricht über Probleme
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Das Filmfestival Fantasporto fand in diesem Jahr zum 40. Mal statt. Der Name des Festivals setzt sich aus den Worten Fantasy und dem Namen der portugiesischen Stadt Porto zusammen. Gezeigt werden alle Genres, aber das Festival hat eine besondere Vorliebe für Fantasy und Horror.

Die Idee für Fantasporto entstand 1980 bei einem Gespräch in einem Café. Im Laufe seiner Geschichte zeigte das Festival zahlreiche Erstlingswerke, darunter die von sieben Regisseuren, die später einen Oscar gewonen haben.

Festivaldirektorin Beatriz Pacheco Pereira ist stolz auf die Festivalgeschichte: "Was bedeutet das? Es bedeutet viel Liebe zum Kino, viel Sturheit, viel Widerstand. All diese Jahre zu überleben bedeutet eine Anstrengung, die in Portugal recht selten ist."

Horror-Filmlegende Deodato: "Natürlich habe ich niemanden getötet"

Unter den Festivalgästen war mit Ruggero Deodato auch eine lebende Horrorlegende. Von ihm stammt der umstrittene Kultfilm "Cannibal Holocaust" von 1980, in Deutschland heißt der Film "Nackt und zerfleischt".

Euronews

Ruggero Deodato beschreibt die Umstände nach Veröffentlichung seines Film:

"Ohne Internet, einfach über Mundpropaganda, fingen die Leute damals an zu glauben, dass ich tatsächlich Menschen getötet hätte. Als es einen Prozess am Mailänder Gericht gab, fragte mich der Richter, ob ich die Schauspieler getötet hätte. Natürlich habe ich niemanden getötet. Also rief ich einen der Schauspieler an, einen Italiener, und bat ihn, nach Mailand zu kommen, um zu beweisen, dass er noch am Leben ist."

Gewinner des fantastischen Filmwettbewerbs war in diesem Jahr der Splatterfilm "Ghost Master" von Regisseur Paul Young aus Japan.

Den Preis für seine Karriere bekam der britische Regisseur und Produzent Julian Richards, der sich ganz dem Horror-Genre verschrieben hat.

Ruggero Deodato, Julian Richards und ihre Kollegen in Porto waren sich einig, dass "Deathcember", eine Sammlung von 24 Kurzfilmen, ein guter Adventskalender sei, einer der makaberen Art.