Eilmeldung
This content is not available in your region

Erstmals seit dem Bürgerkireg: "Fallas" in Valencia abgesagt

euronews_icons_loading
Erstmals seit dem Bürgerkireg: "Fallas" in Valencia abgesagt
Schriftgrösse Aa Aa

Die Fallas im spanischen Valencia sind das kulturelle Ereignis zu Beginn des Frühlings. Riesige Pappmascheefiguren werden in der Stadt aufgestellt und gehen am Ende der "Fallas" in Flammen auf.

Doch auch das beliebte Festival, das jedes Jahr viele Besucher anlockt, muss wegen Covid-19 ausfallen.

Manel Domingo, Euronews: "Während der letzten zwei Wochen haben sich täglich Tausende von Menschen hier auf dem Hauptplatz von Valencia versammelt, um beim Aufbau der Feuerwerksinstallation "Mascleta" zuschauen, die hier in diesem Käfig stattfindet. Jetzt, nach der Absage des Festivals, sind nur noch wenige Besucher auf der Straße."

Zum ersten Mal seit dem spanischen Bürgerkrieg 1936 wird das Fallas-Fest abgesagt. Leicht ist die Entscheidung den Behörden nicht gefallen, die Regionalregierung spricht von einem Verlust von 700 Millionen Euro.

Carlos Galiana, Stadtrat: "Floristen, Künstler, Pyrotechniker, Musiker, Hoteliers, Ladenbesitzer, sie sprechen von hohen Einbußen."

"Das müssen wir durch"

Diego Shi besitzt ein Restaurant im Zentrum der Stadt. "Das müssen wir durch. Aber es ist besser so. Weniger Menschen werden sich infizieren".

Die Fallas-Organisatoren behaupten, die wirtschaftlichen Verluste wären deutlich geringer ausgefallen, wenn man früher abgesagt hätte. Noch bevor die Pappmasche-Figuren aufgestellt wurden. "Einige standen bereits auf den Straßen, andere waren noch im Aufbau", meint Sprecher Miguel Prim. "Die lassen sich nicht so einfach abbauen."

Dem Gemeinderat zufolge sollen die Fallas im Juli gefeiert werden, aber noch ist nichts bestätigt. Vor allem der Tourismus ist stark geschädigt.

Fast 4 Millionen Menschen besuchen Valencia während der Fallas. Mit einer Absage hatte niemand gerechnet. Eine Katastrophe, sagt Francesc Colomer, Leiter der regionalen Tourismusbehörde. "Mit dem Festival sollte eigentlich die wirtschaftliche Erholung gefeiert werden, wir wollten neue Impulse geben."

Keine Fallas, keine Touristen, kein Fest, so lautet die bittere Erkenntnis. Anderseits: Nach Feiern ist in diesen Tagen in Spanien wohl niemanden so recht zumute.