Eilmeldung
This content is not available in your region

Der andere Trend in Schweden: Nur 1,3 % der Getesteten positiv

euronews_icons_loading
Menschen zu Coronazeiten in einem Park in Stockholm
Menschen zu Coronazeiten in einem Park in Stockholm   -   Copyright  Andres Kudacki/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Schweden hat mit seinem Sonderweg in der Corona-Krise für Aufsehen gesorgt. Keine Lockdowns, dafür Eigenverantwortung der Bürger, dazu einige Abstands- und Hygieneregeln.

Nun gibt es neue Zahlen, und auch die sorgen für Aufsehen: so ist die Quote positiver Tests auf den niedrigsten Stand seit Ausbruch des Virus gefallen, und das trotz mehr Tests.

Auch die Zahl der Corona-Intensivpatienten gehe zurück, sagte Johan Carlson von der staatlichen Gesundheitsbehörde.

Zur schwedischen Corona-Strategie sagte er: "Viele Länder hatten eine andere Herangehensweise als Schweden. Zuerst Lockdowns, dann andere Maßnahmen. Es ist vermutlich schwierig, nun davon, den Menschen Dinge vorzuschreiben, dazu überzugehen, sie zu überzeugen, dieselben Dinge freiwillig zu tun. Das könnte ein Teil der Erklärung sein, aber vermutlich gibt es für die unterschiedlichen Länder auch unterschiedliche Erklärungen."

Vergangene Woche wurden in Schweden 120.000 Tests durchgeführt, nur 1,3 Prozent waren positiv, im Vergleich zu 19 Prozent im Frühjahr. Das Land habe nun die geringste Ausbreitungsrate in Skandinavien, so Carlson.

In Schweden gibt es laut der Johns Hopkins University derzeit rund 85.700 Ansteckungsfälle. Bislang sind rund 5800 mit Corona Infizierte gestorben.