Eilmeldung
This content is not available in your region

Gibt es Leben auf der Venus? Forscher entdecken Monophosphan

euronews_icons_loading
Gibt es Leben auf der Venus? Forscher entdecken Monophosphan
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Gibt es Leben auf der Venus? Forscherinnen und Forscher haben jetzt auf unserem Nachbarplaneten das Gas Monophosphan entdeckt, das ein Anzeichen für Leben sein könnte, wie sie im Fachblatt "Nature Astronomy". Woher es kommt, wissen sie nicht. Normalerweise entsteht es durch biologische Prozesse.

Bekannte Phänomene, die durch Vulkane oder Meteoriten ausgelöst werden, hätten sie ausgeschlossen, so Sara Seager, eine der Forscherinnen aus dem Team. "Es bleiben also zwei unterschiedliche Erklärungen: Die eine ist, dass es sich um eine unbekannte Chemikalie handelt, von der wir noch nie gehört haben. Die andere faszinierendere Erklärung ist, dass es in der Atmosphäre der Venus eine Lebensform gibt, die das Phosphan produziert, das wir entdeckt haben."

"Legitimes Anzeichen für mögliches Leben"

Auf der Oberfläche der Vernus selbst kann es kein Leben geben, da sie mehrere Hundert Grad Celsius heiß ist. Die Forscher vermuten, dass es in oberen kühleren Atmosphärenschichten stecken könnte. "Ich betrachte dies nicht als unwiderbringlichen Beweis dafür, dass es Leben auf der Venus gibt", so der Astrobiologe David Grinspoon vom "Planetary Science Institute" in den USA, "aber es ist ein legitimes Anzeichen für mögliches Leben. Ein berechtigtes Anzeichen dafür, dass es auf der Venus eine Flora und Fauna geben könnte."

Erkundung nach Leben am besten per Venus-Besuch

Seit den 60er Jahren hat es mehrere US-amerikanische und eine europäische Mission zur Venus gegeben, doch die jetzt vorgestellten Erkenntnisse sind die ersten, die auf Leben hindeuten. Die WissenschaftlerInnen untersuchten den Planeten mit Teleskopen von der Erde aus. Um die Frage nach Leben auf der Venus wirklich beantworten zu können, müsste man den Planeten am besten besuchen, schreiben sie.