Eilmeldung
This content is not available in your region

Skandal um "goldene Pässe": Parlamentssprecher Syllouris tritt zurück

euronews_icons_loading
War 28 Jahre lang Abgeordneter: Demetris Syllouris (Archivbild)
War 28 Jahre lang Abgeordneter: Demetris Syllouris (Archivbild)   -   Copyright  Petros Karadjias/ Associated Press
Schriftgrösse Aa Aa

In Zypern ist Parlamentspräsident Dimitris Syllouris wegen eines Skandals um die mögliche illegale Vergabe von Staatsbürgerschaften zurückgetreten. Syllouris und ein anderer Abgeordneter waren vom Sender Al-Dschasira dabei gefilmt worden, wie sie einer in China wegen Geldwäsche verurteilten Person die zyprische Staatsbürgerschaft vermitteln wollten. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Programm mit "goldenen Pässen" wird eingestellt

Zypern stellt sogenannte goldene Pässe aus, bei denen AusländerInnen die zyprische Staatsbürgerschaft bekommen können, wenn sie mindestens 2,5 Millionen Euro in dem Land investieren. In Nikosia wurde nach dem Bekanntwerden des TV-Beitrags gegen die Regelung demonstriert. Das Programm ist wegen möglicher Verwicklungen in Geldwäsche und Steuerhinterziehung umstritten. Die Regierung kündigte nun an, es zum 1. November einzustellen.

Der zurückgetreten Syllouris beteuerte seine Unschuld. Er habe bei dem von dem Fernsehsender fingierten Deal nur mitgespielt, um den vermeintlichen Straftäter verfolgen zu können.