Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Hochrangiger iranischer Atomphysiker getötet - Teheran beschuldigt Israel

euronews_icons_loading
Der Tatort.
Der Tatort.   -   Copyright  AP/AP
Schriftgrösse Aa Aa

EU soll "diesen Akt von Staatsterrorismus" verurteilen

In Iran ist der hochrangiger Atomphysiker und Raketenspezialist Mohsen Fachrisadeh getötet worden. Das Verteidigungsministerium bestätigte zuletzt entsprechende Medienberichte. Dem Ministerium zufolge wurde Fachrisadeh am Freitag "von Terroristen" in seinem Wagen angeschossen und schwer verletzt. Er sei später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen.

Medienberichten zufolge soll Fachrisadeh in Ab-Sard, einem Vorort östlich der Hauptstadt Teheran, erschossen worden sein. Örtliche Behörden bestätigten den Tod des Physikers und auch einiger Angreifer.

Der 63-jährige Kernphysiker Fachrisadeh war Mitglied der iranischen Revolutionsgarden gewesen und war ein Experte für die Herstellung von Raketen. Im Westen wurde er verdächtigt, den Bau einer iranischen Atombombe zu betreiben.

Daher sollen nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars israelische Geheimdienste jahrelang bemüht gewesen sein, ihn auszuschalten. Zuletzt leitete Fachrisadeh die Abteilung für Forschung und technologische Erneuerung im Verteidigungsministerium.

Fars News Agency/AP
Das Auto, in dem Fachrisadeh erschossen wurde.Fars News Agency/AP

Teheran macht Israel verantwortlich

Entsprechend machte die iranische Regierung auch Israel und die USA für die Ermordung verantwortlich. Es gebe "ernstzunehmende Hinweise" auf eine israelische Verwicklung, schrieb Außenminister Mohammed Dschawad Sarif bei Twitter. Er appellierte insbesondere an die Europäische Union, "ihre beschämenden Doppelstandards aufzugeben und diesen Akt des Staatsterrors zu verurteilen".

Israels Regierung hat sich bisher nicht geäußert, ebensowenig gab es Kommentare aus den USA. Auch sonst hat sich bisher niemand zu dem Angriff bekannt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte Fachrisadeh im Frühjahr 2018 im Zusammenhang mit einer Präsentation über das iranische Atomprogramm "Projekt Amad" hervorgehoben. "Merken Sie sich diesen Namen: Fachrisadeh", sagte Netanjahu damals.

Der militärische Berater von Ajatollah Ali Chamenei gab ebenfalls Israel und den USA die Schuld und kündigte Vergeltung an. "Wir werden wie Donner zuschlagen", schrieb Hossein Dehgan bei Twitter. In den letzten Tagen von Trump wollten die "Zionisten den Druck auf den Iran intensivieren und einen Krieg hervorrufen", so Dehgan.

Schon in der Vergangenheit waren immer wieder iranische Wissenschaftler ermordet worden. Auch hier wirft Teheran meist Israel und den USA vor, die Drahtzieher der Taten zu sein.

Israel und der Iran sind Erzfeinde. Der Zerfall Israels und die "Befreiung Palästinas" gehören zur außenpolitischen Doktrin der Islamischen Republik. Der jüdische Staat sieht sich durch den schiitischen Iran und sein Atomprogramm in seiner Existenz bedroht. Immer wieder rufen iranische Geistliche und Politiker zur Vernichtung Israels auf.