Venedig unter Wasser: "Mose" aktiviert

Venedig vor der Inbetriebnahme von MOSE
Venedig vor der Inbetriebnahme von MOSE Copyright ANDREA PATTARO/AFP or licensors
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hochwasserschutzsystem "Mose" für Venedig in Gang gesetzt

WERBUNG

Nach Überflutungen von Teilen Venedigs durch starke Regenfälle und steigende Pegel hat die Lagunenstadt am Mittwochmorgen das Hochwasser-Schutzsystem "Mose" in Gang gesetzt. "Mose" ist ein System aus Fluttoren, das die Stadt vor Sturmfluten schützen soll.

Am Dienstag stand unter anderem der berühmte Markusplatz in der Hafenstadt unter Wasser.

Zeitweise hatte für Venedig die rote und damit höchste Meldestufe gegolten.

"Mose" sei Dienstag zunächst nicht aktiv gewesen, so Bürgermeister Luigi Brugnaro. Die Pegel waren aber, angetrieben von kräftigen Winden aus Kroatien, stärker angestiegen als zuvor angenommen, so dass "Mose" in Gang gesetzt wurde.

Einige nutzten das Hochwasser auf dem Markusplatz für Foto-Shootings.

ANDREA PATTARO/AFP or licensors
Modell auf dem Markusplatz am DienstagANDREA PATTARO/AFP or licensors

Für die Aktivierung von "Mose" brauche man mehr Zeit und auch eine Vorhersage mit mehr Zeit, so der Bürgermeister von Venedig.

Der Markusplatz steht dank "Mose" nun nicht mehr unter Wasser.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Schneemond" sorgt für Super-Ebbe in Venedig: Gondeln im Schlamm

Filmfestspiele Venedig: Goldener Löwe für das US-Drama "Nomadland"

Venedigs zögerlicher Neustart in Coronazeiten