Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Strengere Corona-Maßnahmen: Kanzlerin berät mit Länderchefs

euronews_icons_loading
Strengere Corona-Maßnahmen: Kanzlerin berät mit Länderchefs
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Deutschland wollen Bund und Länder am Sonntagvormittag über weitere Maßnahmen in der Corona-Pandemie beraten. Erwartet wird eine Entscheidung über einen bundesweiten Lockdown.

Die von den Gesundheitsämtern übermittelten Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden waren von Donnerstag auf Freitag um über 6000 auf insgesamt 29 875 hochgeschnellt. 598 Todesfälle wurden übermittelt. Beides war jeweils ein neuer Höchstwert.

In Dresden war die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort. Obwohl die "Querdenker"-Demonstration durch ein endgüliges Verbot des Bundesverfassungsgerichts verboten worden war, reisten zahlreiche "Querdenker" in die Stadt, um gegen die Coronavirus-Maßnahmen zu demonstrieren.

In London ging eine kleine Gruppe von Impfgegner auf die Straße. Großbritannien ist das erste Land, das diese Woche mit Impfungen begonnen hat. Zuerst kommen Senioren und Gesundheitspersonal an die Reihe.Bereits Anfang des Monats hatte die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel dem Präparat von Biontech/Pfizer eine Notfallzulassung erteilt.

Die Gesamtzahl von fast 2,6 Millionen bestätigten Coronavirus-Fällen in Russland ist derzeit die viertgrößte Fallzahl der Welt hinter den USA, Indien und Brasilien.

Trotz des besorgniserregenden Trends beschränkten sich die Maßnahmen in Moskau bislang weitgehend auf die Schließung von Bars und Restaurants um 23 Uhr und die Einschränkung von Massenversammlungen.