Weihnachtsmann und Elfen lesen eine halbe Million Briefe

Weihnachtsmann und Elfen lesen eine halbe Million Briefe
Copyright VISIT ROVANIEMI
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im finnischen Rovaniemi ist Hochsaison für Santa Claus, die Elfen und die Rentiere.

WERBUNG

Im Santa-Claus-Dorf am Rande des Polarkreises, etwa acht Kilometer nördlich der finnischen Stadt Rovaniemi bereiten sich der Weihnachtsmann und seine Elfen auf den Heiligen Abend vor.

Sie sind momentan damit beschäftigt, die vielen Briefe zu lesen, die in Rovaniemi eingegangen sind: Eine halbe Million Briefe, die meisten aus China, Japan, Großbritannien und Italien.

Der Weihnachtsmann erklärte: "Die Kinder schreiben oft eine Wunschliste. Was sie sich zu Weihnachten wünschen. Die meisten wünschen sich Spielzeug. Dinosaurier und Einhörner stehen auch oft auf dem Wunschzettel. Keine echten, natürlich. Das wäre etwas schwierig. Gesellschaftsspiele sind auch beliebt. Aber die Kinder wünschen sich auch mehr Zeit mit den Eltern, oder dass sie Oma und Opa wieder besuchen dürfen."

Die Säcke werden mit Geschenken voll gepackt, und dass die Sonne in Rovaniemi erst gegen 11 Uhr aufgeht, ist kein Hindernis.

Auch die Rentiere sind fertig für die Reise an Weihnachten zu den Kindern. Am 23. Dezember werden sie mit dem Schlitten losziehen. 

Der Weihnachtsmann meinte: "Ich hoffe, dass alle in Sicherheit ein schönes Weihnachtsfest feiern und die Weihnachtszeit mit lieben Menschen genießen können."

Außerdem sagte der Weihnachtsmann: "Kinder sind sehr klug und können neue Wege finden, um mit Freunden und Verwandten in Kontakt zu treten. Hören Sie ihnen also zu und kümmern Sie sich um Menschen, die möglicherweise einsam sind." Er hoffe - wie viele Menschen - auf eine Rückkehr zu einem traditionelleren Weihnachtsfest im Jahr 2021.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Besuch beim Weihnachtsmann

Bald schon kommt der Weihnachtsmann

Schießerei bei Kansas City Chiefs Siegesparade: Ein Toter und 21 Verletzte