Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-19: Europa impft - doch die Sorgen bleiben

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Covid-19: Europa impft - doch die Sorgen bleiben
Copyright  Valentin Bianchi/AP

Der Impfstoffplan der EU ist endlich auf dem Weg. Nach der Zulassung des Impfstoffs von Pfizer/Biontech durch die Europäische Arzneimittelagentur haben die LKW Belgien in Richtung EU-Mitgliedsstaaten verlassen. Die ersten Dosen werden am 27. Dezember ausgegeben.

Allerdings gab es Kritik, dass der Prozess in Europa zu langsam sei, da die Impfungen in den USA und Großbritannien früher begonnen haben. Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit, verteidigte die EU-Strategie sowohl in Bezug auf die benötigte Zeit als auch auf die Anzahl der gekauften Impfstoffe: "Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir uns nicht in einem Wettlauf mit irgendeinem anderen Land befinden, der einzige Wettlauf, in dem wir alle sind, ist der gegen das Virus. Wir haben jetzt ein Portfolio von sechs potenziell erfolgreichen Impfstoffen, und wir verhandeln jetzt über den siebten. Und das Ziel ist es, sicherzustellen, dass, wenn Impfstoffe von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen wird, alle Mitgliedsstaaten Zugang dazu haben werden."

Gleichzeitig ließ sie offen, wann Europa zur Normalität zurückkehren könnte. Sie betonte, dass sich dies nicht von heute auf morgen ändern werde und dass es direkt mit der Anzahl der Menschen zusammenhänge, die geimpft werden: "Es sind nicht die Impfstoffe, die Leben retten werden, es sind die Impfungen. Und ich möchte die Bürger bitten, darauf zu vertrauen, dass der Weg, den wir eingeschlagen haben, so ist, dass wir einen sicheren und wirksamen Impfstoff haben, und sie müssen diesem Aufruf folgen, sich impfen zu lassen, wenn sie in ihren Mitgliedsstaaten an der Reihe sind."

Sieht sie ein Risiko für eine dritte Welle nach Weihnachten? "Natürlich sind wir sehr besorgt darüber, was es bedeuten würde, wenn die Maßnahmen zu Weihnachten und Neujahr zu schnell gelockert werden, wir haben die Auswirkungen davon in der Vergangenheit gesehen. Wir können uns keinen weiteren Anstieg der Fälle leisten, weil wir die Maßnahmen lockern. Vor zwei Wochen verlor alle 25 Sekunden ein Bürger in der EU sein Leben aufgrund von Covid-19. Das sind unsere Bürger. Das sind Geschichten. Das sind Familien. Und wir müssen uns gegenseitig schützen, bis wir eine ausreichende Anzahl der Bevölkerung geimpft haben und wir diese Pandemie wirklich beenden können."