Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nummer 1 dank Netflix: Woher kommen die Schachbretter aus "Damengambit"?

euronews_icons_loading
Die Schachbretter aus "Damengambit" werden in Barcelona hergestellt
Die Schachbretter aus "Damengambit" werden in Barcelona hergestellt   -   Copyright  Cristina Giner - Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Es war ein schneller und unerwarteter Schachzug wie der von Beth Harmon, der Protagonistin der Netflix-Serie "Damengambit". Die katalanische Firma Rechapados Ferrer, der Hersteller von 80 % der Schachbretter in der beliebten Netflix-Serie, ist von seinem Erfolg geradezu überwältigt.

Wie die Gegner der Schachgöttin haben auch David Ferrer, der Chef der Furnierfirma, und sein Team die Ereignisse nicht vorausgesehen.

"Am Anfang wurden es mehr und mehr Bestellungen, wir dachten, es läge daran, dass die Leute zu viel Zeit zu Hause mit Brettspielen verbringen, bis einer der Angestellten den Trailer zur Serie sah und unsere Bretter erkannte", sagt David Ferrer vor der von seinem Großvater in den 50er Jahren gegründeten Firma in La Garriga, einem Dorf etwa 30 Kilometer von Barcelona entfernt.

"Wir dachten, dass eine Serie über Schach nicht sehr erfolgreich sein würde, aber es hat sich herausgestellt, dass es die Serie des Jahres geworden ist", gibt Ferrer zu.

Es gibt sieben Folgen der Serie "The Queen's Gambit" auf Netflix. In mehr als 60 Ländern stand das Schach-Drama auf Nummer 1 der Streaming-Charts.

"Dass es unsere Schachbretter sind, haben wir von einem Mitarbeiter der Firma erfahren, der sie im Trailer der Serie wiedererkannt hat."

Der Familienbetrieb Rechapados Ferrer und die riesige Nachfrage

Rechapados Ferrer ist immer noch ein Familienbetrieb mit 14 Arbeitern, die nun zwischen euphorisch und erschöpft in der Werkstatt herumlaufen und versuchen, die Produktion umzustellen, um die riesige Nachfrage zu befriedigen.

Ihre Aufträge sind von 20.000 Schachbrettern pro Jahr auf 40.000 in nur drei Monaten gestiegen. "Wir können nicht mithalten, wir sind überfordert. Wir mussten die Kundenbestellungen einschränken und sind dabei, uns neu zu organisieren, um alle Aufträge pünktlich liefern zu können", räumt Ferrer ein.

Cristina Giner - Euronews
In der Firma Rechapados FerrerCristina Giner - Euronews

Bis jetzt haben sich nur wenige Menschen Gedanken darüber gemacht, wie ein Schachbrett entsteht. Es ist eine handgefertigte Produktion. Die "Handwerker" nähen und schneiden in Handarbeit dünne Sperrholzstreifen, um das Spielfeld der Quadrate zu formen. Andere verleimen und rahmen die Platten. Hinzu kommen Qualitätskontrollen und das Verpacken von Hand. "Um jemanden auszubilden, der weiß, wie man den ganzen Prozess durchführt, würden wir etwa zwei Jahre brauchen."

Die Pandemie, Netflix und Brettspiele

In der Krise 2008 standen der Familienbetrieb kurz vor der Schließung des Werks, aber mit der Pandemie ist die Situation eine ganz andere: Brettspiele boomen.

Der Schlüssel zum Boom, so meint David Ferrer, besteht darin, dass die Leute zu Hause festsitzen und Netflix-Serien schauen und Brettspiele spielen. "Außerdem sind die Leute durch die Enge ihrer Wohnungen dazu gekommen, ihre Häuser zu renovieren." Ihr Hauptgeschäft sind Furniere, bisher 55%, im Vergleich zu 45% bei Platten. In diesem Jahr hoffen sie, dass sich die Prozentzahlen dank der Anziehungskraft der Serie umkehren werden.

David Ferrer, der in dritter Generation an der Spitze des Unternehmens steht, zeigt uns das kantige Brett, das sie für das große Finale der Serie "Damengambit" ("The Queen's Gambit") in Moskau verwendet haben. Er bestätigt, dass Netflix sie zu keinem Zeitpunkt kontaktiert hat. "Wir haben dieses Schachbrett an einen deutschen Kunden verkauft".

Mit einer seit Jahren sehr gefestigten Kundschaft verkauft die Fabrik nicht direkt an Privatpersonen, aber das Schachfieber ist so weit gediehen, dass einige Leute nach La Garriga kommen, um zu sehen, ob sie die begehrte Trophäe vor Ort bekommen können: eines der beliebten Schachbretter, "auch wenn sie defekt sind".

Es war der Großvater von David Ferrer, der in den 50er Jahren mit dem Furniergeschäft begann. Ein guter Kunde bat ihn um eine maßgefertigte Holzplatte für einige lose Stücke, die er gekauft hatte. So begannen sie, maßgefertigte Schachbretter mit solcher Sorgfalt und Qualität herzustellen, dass sie nicht nur in den beliebten Serien, sondern auch in der Weltmeisterschaft dieser Sportart eingesetzt werden.

Journalist • Kirsten Ripper