Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"In die Herzen der Nation spaziert": Briten verneigen sich vor "Captain Tom"

euronews_icons_loading
"In die Herzen der Nation spaziert": Briten verneigen sich vor "Captain Tom"
Copyright  Joe Giddens/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Die Briten haben sich von ihrem Pandemie-Helden verabschiedet: Tom Moore, von vielen einfach nur "Captain Tom" genannt.

"In die Herzen der Nation spaziert"

Die emotionale Zeremonie mit militärischen Ehren im ostenglischen Bedford wurde live im Fernsehen übertragen. Tausende Menschen brachten ihre Anteilnahme in einem Online-Kondolenzbuch zum Ausdruck.

Corona-bedingt waren nur acht Familienmitglieder bei der Trauerfeier dabei. Moores Tochter Lucy Teixeira würdigte Moore als fürsorglichen Vater und Großvater:

"Daddy, du hast uns immer gesagt, 'das Beste kommt zum Schluss'. Und du bist deinem Wort treu geblieben mit dem, was du letztes Jahr geleistet hast: Du hast ein Vermögen für den NHS gesammelt, indem du in die Herzen der Nation spaziert bist. Du magst nicht mehr unter uns sein, aber deine Botschaft und dein Geist leben weiter."

37 Millionen Euro für den NHS

Moore hatte in der ersten Pandemiewelle vor seinem 100. Geburtstag 100 Runden mit seinem Rollator durch seinen Garten gedreht. Ziel seiner Aktion: 1000 Pfund für den Nationalen Gesundheitsdienst NHS zu sammeln.

Am Ende wurden es stolze 33 Millionen Pfund (37 Millionen Euro). Die Aktion des Weltkriegsveteranen bewegte Millionen Menschen, die Queen schlug ihn im Sommer zum Ritter.

Im Januar infizierte sich "Captain Tom" schließlich selbst mit dem Coronavirus. Er verstarb am 2. Februar. Seine Asche soll in einem Familiengrab in der nordostenglischen Grafschaft Yorkshire beigesetzt werden.