EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Neofaschisten gedenken Mussolini am Comer See

Neofaschisten salutieren am Todestag Mussolinis
Neofaschisten salutieren am Todestag Mussolinis Copyright Associated Press
Copyright Associated Press
Von Fortunato PintoEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Rund zweihundert Menschen sind zum 79. Todestag des italienischen Diktators Benito Mussolini nach Mezzegra-Giulino am Comer See gekommen.

WERBUNG

Der italienische Diktator Benito Mussolini und seine Geliebte Clara Petacci waren am 28. April 1945 vom italienischen Widerstand im Dorf Giulino di Mezzegra hingerichtet worden.

Am Sonntag marschierten in Dongo, einer Stadt am Comer See, in der Mussolini und Petacci festgenommen wurden, schwarz gekleidete Neofaschisten. Sie legten 15 Rosen auf das Wasser, in Erinnerung an die Minister und Beamten der Mussolini-Regierung, die dort hingerichtet worden waren. Dann hoben sie ihre Arme zum römischen Gruß und sangen ein faschistisches Lied.

Demonstranten-Clash während Zeremonie für Mussolini

Die Polizei musste die Neofaschisten von Hunderten von Demonstranten trennen, die während der Zeremonie für Mussolini das berühmte italienische antifaschistische Lied „Bella Ciao“ sangen.

Augenzeugen zufolge kam es auch in Predappio, dem Geburts- und Begräbnisort von Mussolini, zu Demonstrationen. 

Meloni will für Europawahlen kandidieren

Am selben Tag kündigte die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni auf einer Konferenz ihrer Partei Fratelli d'Italia in Pescara an, dass sie bei den Europawahlen kandidieren werde.

Fratelli d'Italia hat seine Wurzeln in der italienischen Sozialbewegung, die 1946 von einem Kabinettschef in Mussolinis letzter Regierung gegründet wurde. Meloni, die als Jugendliche der Bewegung beitrat, hat versucht, die Partei von ihren neofaschistischen Wurzeln zu distanzieren. Sie verurteilte die Unterdrückung der Demokratie durch den Faschismus und bestand darauf, dass Italiens Rechte den Faschismus schon vor Jahrzehnten hinter sich gelassen hätte. 

Von der Bühne in Pescara aus warf sie der Linken vor, eine totalitäre Bedrohung für Italien darzustellen. „Ich stelle fest, dass die Kommunistische Partei immer noch existiert, und ich sage das, um zu zeigen, wo man die Nostalgiker des Totalitarismus heute in Italien vorfindet“, sagte Meloni.

La Russa sprach von seiner Büste Mussolinis

Kurz vor Melonis Rede berichtete der Präsident des Senats und Fratelli d'Italia-Mitglied Ignazio La Russa über eine Büste von Mussolini, die er in seinem Besitz habe. La Russa wurde im Laufe der Jahre dafür kritisiert, dass er sich nie gegen den Faschismus ausgesprochen hat.

Ich muss nicht bereuen, eine Büste von Mussolini zu Hause aufbewahrt zu haben.
Ignazio La Russa
Präsident des Senats und Fratelli d'Italia-Mitglied

„Ich muss nicht bereuen, eine Büste von Mussolini zu Hause aufbewahrt zu haben. Sie ist ein Erbe meines Vaters. Was hätte ich tun sollen? Ein Geschenk von meinem Vater wegwerfen? Ich habe es meiner Schwester gegeben. Ich habe auch Stalin, De Gasperi und einen römischen Kaiser", sagte La Russa.

Er kritisierte auch den Schriftsteller Antonio Scurati nachdem der staatliche Fernsehsender Rai die Ausstrahlung seiner Rede gegen die Regierung Melonis am 25. April, dem Tag der Befreiung, abgesagt hatte.

Scurati warf der italienischen Ministerpräsidentin und ihrer Partei vor, sich nie vom Faschismus distanziert zu haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bekämpfung der illegalen Migration: Meloni reist nach Kairo

Atreju-Festival der rechtsextremen: Meloni feiert ein Jahr Regierungskoalition in Rom

Stellen die Postfaschisten bald nächste Regierungschefin in Italien?