Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Pandemie & Territorialkonflikte: Das sind die Nominierten für den Wettbewerb "World Press Photo"

Pandemie & Territorialkonflikte: Das sind die Nominierten für den Wettbewerb "World Press Photo"
Copyright  Mads Nissen/Panos Pictures para Politiken
Schriftgrösse Aa Aa

In einem außergewöhnlichen Jahr, das von der COVID-19-Pandemie, Protesten für soziale Gerechtigkeit, dem Klimanotstand und territorialen Konflikten geprägt war, wurde von Fotografen rund um den Globus berichtet.

Für eine Auswahl der beeindruckendsten Arbeiten hat der Wettbewerb World Press Photo die diesjährigen Nominierten aus acht Kategorien ausgewählt.

Die Jury hat fast 75.000 Bilder von über 4.000 Fotografen aus 125 Ländern gesichtet, die sich um eine Teilnahme am Wettbewerb beworben haben, und hat dann 45 Profis aus 28 verschiedenen Ländern ausgewählt: Argentinien, Armenien, Australien, Bangladesch, Weißrussland, Brasilien, Kanada, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Indien, Indonesien, Italien, Iran, Irland, Mexiko, Myanmar, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Russland, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Niederlande und die USA.

"Ich denke, was am meisten aufgefallen ist, war die Vielfalt der Ansätze zum visuellen Geschichtenerzählen. Fotografen im Allgemeinen, aber speziell Fotojournalisten und Pressefotografen, entdecken neue Wege, um Geschichten visuell zu erzählen. Einige Beiträge stachen heraus, weil ihre visuelle Sprache wirklich anspruchsvoll war, was eine sehr spannende Abwechslung zur klassischen Pressefotografie ist", sagte Rodrigo Orrantia, Kurator und Jurymitglied des Fotowettbewerbs 2021, über die diesjährigen Beiträge.

Im folgenden die sechs Nominierten für das World Press Photo des Jahres:

Lincoln Emancipation Memorial Debatte von Evelyn Hockstein, Vereinigte Staaten

© Evelyn Hockstein, Vereinigte Staaten
Anais (26) diskutiert mit einem Mann (rechts) über die Entfernung des Emancipation Memorials im Lincoln Park, Washington DC, USA, am 25. Juni 2020© Evelyn Hockstein, Vereinigte Staaten

Das Verlassen der Heimat in Berg-Karabach von Valery Melnikov, Russland

Valeriy Melnikow/Sputnik
Azat Gevorkyan und seine Frau Anaik werden vor dem Verlassen ihres Hauses in Lachin fotografiert, am 28. November 2020Valeriy Melnikow/Sputnik

Die erste Umarmung von Mads Nissen, Dänemark

Mads Nissen/Panos Pictures for Politiken
Rosa Luzia Lunardi (85) wird von der Krankenschwester Adriana Silva da Costa Souza im Pflegeheim Viva Bem, São Paulo, Brasilien, am 5. August umarmt.Mads Nissen/Panos Pictures for Politiken

Der Wandel: Ignat von Oleg Ponomarev, Russland

Oleg Ponomarev
Ignat, ein Transgender-Mann, sitzt mit seiner Freundin Maria in Sankt Petersburg, Russland, am 23. April 2020.Oleg Ponomarev

Im Kampf gegen die Heuschreckeninvasion in Ostafrika von Luis Tato, Spanien

Luis Tato for The Washington Post
Henry Lenayasa, Chef der Siedlung Archers Post im Samburu County, Kenia, versucht, einen Heuschreckenschwarm zu verscheuchenLuis Tato for The Washington Post

Ein Verletzter nach einer Hafenexplosion in Beirut von Lorenzo Tugnoli, Italien

Lorenzo Tugnoli / Washington Post
Ein verletzter Mann steht in der Nähe des Ortes einer gewaltigen Explosion im Hafen von Beirut, Libanon, 4. August 2020Lorenzo Tugnoli / Washington Post

3 Nominierungen für die World Press Photo Story des Jahres

Die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 und des World Press 2021 Digital Storytelling Contest werden am 15. April im Rahmen einer Online-Preisverleihung bekannt gegeben. Sowohl das World Press Foto des Jahres als auch die World Press Foto-Story des Jahres sind mit einem Geldpreis von 5.000 Euro dotiert.

Welche Bilder sind Ihre Favoriten?