Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"The living Tableau" - Da Vincis Abendmahl als Filmexperiment

euronews_icons_loading
The Living Tableau
The Living Tableau   -   Copyright  MONDO LINUS ACOSTA, HARBOUR PRODUCTIONS/ASSOCIATED PRESS
Von Wolfgang Spindler
Schriftgrösse Aa Aa

Leonardo Da Vincis Bild „Das letzte Abendmahl“ steht für ein zentrales Ereignis in der Geschichte des Christentums. Der Filmregisseur Armondo Linus Acosta hat sich diesem Ereignis und Da Vincis ikonischem Bild filmisch genähert – aber nicht durch einen klassischen Film, sondern durch ein neunminütiges Tableau vivant, ein "lebendes Bild", dass das weltberühmte Gemälde in Fleisch und Blut - bis ins kleinste Detail - nachbildet.

Der Film bricht mit klassischen Sehgewohnheiten, handelt es sich doch um die Transformation eines Gemàlddes in bewegtes Bild. Auch für das Produktionsteam stellte sich viele ungewohnte Herausforderungen:

Wie kann ich ehrlich zum Stoff sein, zu den Falten im Stoff. Jede Falte, die Sie sehen, Sie wissen, dass das hier eine Falte ist, aber im Original ist das eine Falte, die schon seit tausend, zweitausend Jahren da ist, also wie soll ich das machen. Und plötzlich dachte ich: Ich werde einfach Abgüsse von meinen Leuten machen und ich werde die Abgüsse so anziehen, dass die Falten so bleiben. Und dann steigst du in den Abguss und alles passt, du bist komplett da und dein ganzer Körper passt zum Bild.
Armondo Linus Acosta
Regisseur

Um das ikonische Kunstwerk originalgetreu nachzubauen, arbeitete Acosta mit drei Oscar-prämierten italienischen Filmemachern zusammen_ Kameramann Vittorio Storaro, Produktionsdesigner Dante Ferretti und Ausstatterin Francesca Lo Schiavo. Er verließ sich auch auf seine Crew, die nicht nur das Set baute, sondern sich selbst in Jesus und seine Apostel verwandelte.

Für Acosta ist seine Version von Da Vincis Werk die Übertragung in ein "digitales Gemälde des 21. Jahrhunderts." Die Interpretation des Meisterwerks "The Living Tableau" sollte ursprünglich zu Ostern in Rom mit Außenprojektionen gezeigt werden. Wegen der Pandemie wurden diese Pläne abgesagt und das Video wurde weltweit zu Ostern auf Streaming-Plattformen veröffentlicht.