Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Rom, Jerusalem, Damaskus - Christen feiern die Osternacht

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
-Screenshot-
-Screenshot-   -   Copyright  VATICAN MEDIA
Schriftgrösse Aa Aa

In der Osternacht am Karsamstag hat Papst Franziskus den Christen Mut in der langwierigen Corona-Krise zugesprochen. Mit der Osterkerze teilte er die Flamme mit anderen Gläubigen und erleuchtete damit den Petersdom.

Wegen der Pandemie-Beschränkungen nahmen nur rund 200 Menschen an der Nachtmesse teil. Auch Vertreter der Ökumene waren zugegen, zum Beispiel ein Vertreter der armenischen-apostolischen Kirche und einer des koptisch-orthodoxen Patriarchats.

"In den dunklen Monaten der Pandemie hören wir den auferstandenen Herren, der uns einlädt, niemals die Hoffnung zu verlieren", sagte das katholische Kirchenoberhaupt während des Gottesdienstes. Eine Botschaft des Osterfestes sei, dass ein Neuanfang immer möglich ist. Auch aus dem Scherbenhaufen der Menschheitsgeschichte habe Gott etwas Neues entstehen lassen.

In der Osternacht gedenken Christen der Auferstehung Jesu. Für gläubige Christen ist Ostern das wichtigste Fest im Kirchenjahr.

Osternacht in der Grabeskirche in Jerusalem

In Jerusalem versammelten sich zur Osternacht Dutzende Christen in der Grabeskirche. Die Grabeskirche ist an der Stelle erbaut, an der Jesus nach christlichem Glauben gekreuzigt wurde, starb und von den Toten auferstand. Geistliche und Besucher mussten während des Gottesdienstes Masken tragen.

Die im Zeichen der Pandemie gedämpften Feierlichkeiten wurden von dem höchsten katholischen Würdenträger im Heiligen Land, Patriarch Pierbattista Pizzaballa, geleitet. Die Corona-Regeln sind weniger streng als im vergangenen Jahr, aber es werden weiterhin wegen Einreisebeschränkungen keine Pilger und Touristen erwartet

Christen feiern Osternacht in der "Lady of Damascus"

Syrische Christen in der Hauptstadt Damaskus haben die Osternacht in der Kirche "Lady of Damascus" gefeiert, inmitten der Covid-19-Pandemie.

Die Regierung hat in den zwei Dritteln des Landes unter ihrer Kontrolle 19.000 Infektionsfälle und 1.200 Todesfälle registirert. Experten schätzen, dass die tatsächliche Zahl, vor allem wegen der begrenzten Testkapazitäten, viel höher liegt.