Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Uhren-Neuheiten auf der Watches & Wonders in Genf

euronews_icons_loading
Uhren-Neuheiten auf der Watches & Wonders in Genf
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

In der Coronakrise tickt auch die Uhrenwelt anders: Der Genfer Uhrensalon Watches & Wonders wird noch bis zum 13. April online stattfinden, damit Branchenprofis weltweit daran teilnehmen können. Organisiert wird die watchesandwonders.com von der Fondation de la Haute Horlogerie (FHH), der Schweizer Stiftung zur Förderung der feinen Uhrmacherkunst. Diesem digitalen Treffen folgt der physische Salon Watches and Wonders Shanghai im West Bund Art Center, auf dem rund 15 Marken ihre neuesten Zeitmesser präsentieren werden.

38 Uhrenmarken zeigen auf der jährlichen Uhrenmesse "Watches & Wonders" in Genf ihre Neuheiten. Händler, Kunden und Vertriebspartner treffen sich aufgrund der Coronakrise auf einer Online-Plattform. Dort werden Besucher zu Akteuren: Denn sie können per Live-Chats und Streams direkt mit den Marken interagieren.

Auf dem Programm stehen Produkteinführungen, Kooperationsankündigungen der Marken, Online-Pressekonferenzen, eine tägliche Live-Morgenshow sowie Diskussionen und Vorträge, die von Branchenkennern geleitet werden.

"Die Herausforderung bestand darin, doppelt so viele Marken auf einer digitalen Plattform zu versammeln", sagt FHH-Präsident Emmanuel Perrin. "Die Kunst der feinmechanischen Uhrmacherei ist etwas, das unsere Mitglieder der verschiedenen Häuser beherrschen. Dagegen müssen sie die Kunst, eine Online-Plattform aufzubauen, erst noch lernen."

Virtuelle Präsentationen

Unter den Ausstellern: Die französische Marke Hermès präsentiert ihre neue Kollektion "H08" virtuell mit kunstvollen Videos. Die Marke muss sich, wie andere in der Welt der Spitzenuhrmacherei auch, immer wieder neu erfinden: weltweit wandelt sich der Markt und das Kundenverhalten, sagt der Hermès-Geschäftsführer Guillaume de Seynes:

"Wir haben einen sehr starken Anstieg unserer Verkäufe im Internet erlebt. Traditionell spielte der Online-Verkauf bei Uhren keine große Rolle. Aber wir haben ein echtes Wachstum in diesem Bereich erlebt. Ein weiterer bereits vorhandener Trend, der sich aber während der Pandemie beschleunigte, ist die Bedeutung der asiatischen Märkte. Da gibt es eine Dynamik sowohl für unsere Uhren als auch für alle anderen Hermès-Produkte."

Watches & Wonders Geneva 2021, eine der weltweit wichtigsten Messen für Luxusuhren, läuft noch bis zum 13. April.