Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Post von der Titanic: Mathilde (13) warf Flaschenpost ins Meer

euronews_icons_loading
Mathildes Brief
Mathildes Brief   -   Copyright  FRFT
Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als ein Jahrhundert ist es her, dass die Titanic sank. Und immer noch kommt Post von ihr an.

Helene und Jacques Lefebvre haben einen Brief erhalten, den Jacques Vorfahrin Mathilde als 13-jähriges Mädchen in einer Flaschenpost auf dem Atlantik abschickte.

Zwei Tage bevor sie ertrank, schrieb sie: "Bald kommen wir in New York an. Dieser Brief ist für die Familie Lefebvre in Liévin. Gezeichnet Mathilde, am 13. April 1912."

In Kanada war die Flaschenpost an Land gespült worden. Experten stellten fest, dass sie echt war. Das Ehepaar Lefebvre wusste, dass fünf Mitglieder der Familie, eine Großtante und ihre vier Kinder, beim Untergang der Titanic ums Leben gekommen waren. Helene war darauf beim Ahnenforschen gestoßen: "Ich sah, dass sie alle am selben Tag 1912 gestorben waren. Ich sagte zu meinem Mann, da muss etwas passiert sein."

Und ihr Mann meint: "Ich habe es mir sofort gedacht. 1912, das war die Titanic."

Die Lefebvres wünschen sich, dass Mathildes Brief in einem Museum ausgestellt wird, - als Erinnerung an all die 1500 Menschen, die im Nordatlantik im April 1912 ihr Leben lassen mussten.