euronews_icons_loading
Emmanuel Macron bei der Trauerfeier für Idriss Déby

In N'Djamena ist die Trauerfeier für den verstorbenen Idriss Déby abgehalten worden. Der Präsident des Tschad kam am Montag ums Leben, er war 68 Jahre alt. Nach offiziellen Angaben erlag er Verletzungen, die er bei Gefechten mit Rebellen erlitten hatte.

Empfangen wurde Macron von Mahamat Idriss Déby. Dem General und Sohn des bisherigen Präsidenten ist vorerst die Macht in dem zentralafrikanischen Staat übertragen worden. Er führt die Geschicke des Tschad zunächst gemeinsam mit einem 15-köpfigen Militärrat.

Macron sprach im Rahmen seines Besuchs im Tschad auch mit den Staatsoberhäuptern von Burkina Faso, Mali, Niger und Mauretanien. Die Länder gehören wie der Tschad zur Gruppe G5-Sahel. Die französische Armee unterstützt seit Januar 2013 im Rahmen des „Unternehmens Serval" den Kampf gegen terroristische Gruppierungen in der Sahelzone.