Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Druck auf Lampedusa wächst: Alarmglocken schrillen in Rom und Brüssel

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
An den Kaianlagen im Hafen von Lampedusa drängen sich die Menschen ohne Schutz vor der Sonne
An den Kaianlagen im Hafen von Lampedusa drängen sich die Menschen ohne Schutz vor der Sonne   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Zahl der Ankünfte scheint nicht abzureißen und vielerorts in Italien schrillen die Alarmglocken. Innerhalb von 24 Stunden sind auf der kleinen Mittelmeerinsel Lampedusa mehr als 2.100 Schutzsuchende aus Nordafrika eingetroffen.

Viele von ihnen drängen sich ohne ein Dach über dem Kopf an den Kaianlagen. Der sizilianische Regionalpräsident Nello Musumeci sprach von einem "menschlichen Drama der Migranten im Mittelmeerraum", das ungelöst sei. Jeder wisse, dass in den kommenden Wochen viele Migranten auf dem Meer sterben würden. Aber niemand in Rom oder Brüssel rühre einen Finger.

Immer mehr Menschen wagen auch wegen des derzeit guten Wetters die lebensgefährliche Überfahrt in oft winzigen Booten.Nach UN-Angaben kamen in den ersten vier Monaten des Jahres mehr als 500 Bootsmigranten allein im zentralen Mittelmeer ums Leben

Die Zahl der Menschen, die italienischen Boden lebend erreichen, hat sich laut des Innenministeriums gegenüber dem Vorjahr auf knapp 13.000 verdreifacht. Den größten Anteil stellen Menschen aus Tunesien, der Elfenbeinküste und Bangladesch.

Appell aus Brüssel

Die Regierung in Rom möchte die Migranten umgehend auf andere EU-Länder verteilen, ist dabei aber allein auf guten Willen angewisen. EU-Innenkommisarin Ylva Johansson rief nach der Massenankunft an diesem Montag auf, Solidarität mit Italien zu zeigen und zu helfen. Dies sei während der Pandemie zwar schwierig, aber möglich. Unmöglich umzusetzen scheint dagegen die von Johansson bereits im September vorgeschlagene EU-Asylreform.