Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Migranten kraxeln über die Alpen

Von euronews
euronews_icons_loading
Migranten kraxeln über die Alpen
Copyright  Afptv
Schriftgrösse Aa Aa

Zana - der Mann in der roten Jacke - ist 20 Jahre alt. Er ist Kurde und stammt aus dem Irak. Sein Ziel ist Großbritannien. Bis dahin hat er noch einen langen Weg vor sich, er versucht sich durchzuschlagen. Die nächste Hürde sind die Alpen und die Grenze zwischen Italien und Frankreich.

„Wir gehen in jedes Land, das sicher ist"

„Wir gehen in jedes Land, das sicher ist. Ich will einfach nur in Sicherheit sein. Mein Traum ist, nach Großbritannien zu gelangen“, so der Kurde.

Im italienischen Ort Oulx nimmt sich ein Hilfsverein - gegründet von Priester Luigi Chiampo - der Migranten an. Der Grenzübertritt ist verboten. „Die französische Polizei macht nur ihre Arbeit und versucht die Migranten aufzuhalten. Manchmal gehen die Beamten in den Wald und suchen nach Migranten, um den Zustrom zu unterbrechen. Manchmal bewacht die Polizei nur die Hauptstraßen. Jeder macht seine Arbeit“, sagt Chiampo.

Oft sind es junge Männer, die das Wagnis Alpenüberquerung auf sich nehmen. Aber immer wieder sind auch ganze Familien dabei.

Ganze Familien wagen die Alpenüberquerung

„Ich habe in meinem Haus eine Migrantenfamilie mit einem Säugling, der genau 22 Tage alt war, untergebracht. Die Mutter hat das Kind allein in einem Wald zwischen Slowenien und Kroatien zur Welt gebracht“, erzählt ein Helfer.

Zana aus dem Irak machte sich in der Nacht in Richtung französische Grenze auf. Einige aus seiner Gruppe kehrten um. Sie werden es wohl erneut versuchen.