Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Grüne Uni als Zugpferd für das arme Kalabrien

Von Aurora Velez
euronews_icons_loading
Grüne Uni als Zugpferd für das arme Kalabrien
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Die UNICAL, die Universität von Kalabrien, zählt nicht nur im Hinblick auf ihr wissenschaftliches Angebot zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen des Landes. Seit Kurzem ist der Universitätscampus einer der grünsten und nachhaltigsten in ganz Europa - nach massiven Investitionen in die Energieinfrastruktur.

Es ist ein Vorzeigeprojekt für die arme Region Kalabrien ganz im Süden des Landes, an der Zehenspitze des Fußes von Italien. Hier sind Zitronen und Orangen wegen des heißen Klimas ein Exportschlager, doch Zitrusfrüchte reichen nicht aus, der Wirtschaft geht es schlecht.

Die Universität von Kalabrien war die erste Campus-Universität Italiens und bleibt eine der wenigen in einem Land, das von Universitätsstädten dominiert wird. Auf dem Campus stehen den Student:innen zahlreiche Einrichtungen zur Verfügung, darunter ein Sportzentrum, ein Gesundheitszentrum, Theater und Museen.

18 Millionen Euro-Vorzeigeprojekt

Zu einem der grünsten und nachhaltigsten Universitätscampusse macht ihn sein Energiemix aus Solarenergie, Geothermie und Photovoltaik. Die Arbeiten an dem Energieeffizienzprojekt fanden zwischen 2014 und 2020 statt. Ein Vorzeigeprojekt mit einem Budget von mehr als 18 Millionen Euro, von dem Dekan Nicola Leone stolz berichtet.

"Kalabrien ist eine schwierige Region, eine benachteiligte", sagt Nicola Leone. Man könne nicht mit bedeutenden eigenen Finanzmitteln rechnen. Mit der Förderung der EU wäre ein wichtiges Modellprojekt und ein Motor für die ganze Region entstanden, erklärt er.

"Die Universität will ein Modell sein, das zur Entwicklung beiträgt und dem sozioökonomischen Wachstum der ganzen Region hilft. Und die Universität will nachhaltig sein. In den letzten Jahren haben wir viel in nachhaltige Energie investiert, und wir konnten die Mittel der Europäischen Kommission optimal nutzen und den grünsten Campus in Italien bauen."