Spionagevorwürfe: NATO entzieht russischen Diplomaten Akkreditierung

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Gespräch mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin  im Pentagon, 4.10.2021
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Gespräch mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin im Pentagon, 4.10.2021 Copyright Alex Brandon/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Alex Brandon/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das westliche Verteidigungsbündis vermutet Geheimdienstagenten hinter den Diplomaten. Russland verurteilte den Schritt als "unbegründet".

WERBUNG

Die NATO hat acht russischen Diplomaten ihre Akkreditierung entzogen. Sie begründeten die Entscheidung damit, dass es sich bei den Mitgliedern um Geheimdienstbeamte handele.

Das westliche Verteidigungbündnis gab zudem bekannt, dass die Gesamtzahl der russischen Diplomaten ab Monatsende auf zehn reduziert werde.

Das bedeutet eine Halbierung der zugelassenen Vertreter. Eine eindeutige Erklärung für den Schritt blieb die NATO schuldig. Die Entscheidung sei auf Grundlage eigener nachrichtlicher Erkenntnisse getroffen worden, so ein Sprecher.

Die Beziehungen zwischen der westlichen Verteidigungsallianz und Russland haben sich seit Moskaus Annexion der Halbinsel Krim zunehmend verschlechtert.

Die Nato wirft Russland unter anderem vor, Desinformationskampagnen und böswillige Cyberaktivitäten durchzuführen und sich in ausländische Wahlen einzumischen.

Moskau verurteilte die Anschuldigungen gegen die russischen Diplomaten als "unbegründet" und warnte, dass der Schritt der NATO die Beziehungen zur Russischen Föderation weiter belasten wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gesucht: eine neue Verteidigungsstrategie für Europa

Journalistin bricht beim Nato-Briefing zu Afghanistan in Tränen aus

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur