EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Papst Franziskus reist nicht zur COP26

Papst Franziskus reist nicht zur COP26
Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit DPA
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dder Papst hatte selbst Anfang September in einem Interview mit einem spanischen Radiosender gesagt, dass seine Reise geplant sei. "Alles hängt davon ab, wie ich mich dann fühle", bemerkte er damals. "Der Plan ist, dass ich da sein werde."

WERBUNG

Papst Franziskus wird doch nicht persönlich an der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow teilnehmen. Statt vom Kirchenoberhaupt soll die Delegation des Vatikans von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin angeführt werden.

Die Konferenz, der als entscheidend für den Kampf gegen die Klimakrise gilt, geht vom 31. Oktober bis 12. November.

"Der Plan ist, dass ich da sein werde"

Es wurde nie offiziell kommuniziert, dass Franziskus nach Schottland fliegen werde. Allerdings hatte der Papst selbst Anfang September in einem Interview mit einem spanischen Radiosender gesagt, dass seine Reise geplant sei. "Alles hängt davon ab, wie ich mich dann fühle", bemerkte er damals. "Der Plan ist, dass ich da sein werde."

Franziskus setzt sich seit Jahren für den Kampf gegen den Klimawandel ein und sprach darüber auch am Donnerstag bei der Privataudienz mit der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). 

Zusammen mit knapp 40 anderen Kirchenführern hatte er in dieser Woche im Hinblick auf COP26 einen Appell an die internationale Staatengemeinschaft unterzeichnet, den Kampf gegen die Klimakrise und die Erderwärmung zu intensivieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Auch Aufarbeitung: Angela Merkel auf Abschiedsbesuch bei Papst Franziskus

Papst zu Missbrauchsbericht: Zeit der Schande

Papst Franziskus in Triest: "Gleichgültigkeit ist ein Krebsgeschwür der Demokratie"