Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schnitzel-Panik stärker als Covid-19-Warnungen: 10.000 Erstimpfungen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, AP, Der Standard
Schnitzel - Symbolbild
Schnitzel - Symbolbild   -   Copyright  Sarah E Crowder/Sarah E Crowder

In Österreich haben allein am Samstag mehr als 10.000 Menschen eine Erstimpfung gegen Covid-19 bekommen. Weil in Wien schon die 2G-Regel gilt, die jetzt im ganzen Land in Kraft tritt und bedeutet, dass wer nicht geimpft oder genesen ist, nicht mehr ins Restaurant (oder zum Friseur) darf, wird der Andrang beim Impfen auch als "Schnitzelpanik" bezeichnet.

Seit Anfang August hatten sich in Österreich nicht mehr so viele Leute an einem Tag gegen das Coronavirus lassen wie am 6. November 2021 - das berichet DER STANDARD. Vielerorts bildeten sich lange Schlangen von Impfwilligen. Es wurden auch mehr Auffrischungsimpfungen registriert.

An diesem Sonntag melden die Gesundheitsbehörden 8.554 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz lag österreichweit schon am Samstag bei über 550 pro 100.000.

Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) gehen davon aus, dass die neuen harten Regeln nicht vor Weihnachten gelockert werden können.

Auf Twitter machen einige Userinnen und User Scherze über Impfgegnerinnen und Impfgegner, die sich jetzt doch für die Immunisierung entschlossen haben. In Österreich hatte zuvor FPÖ-Chef Herbert Kickl eine Art Kampagne gegen das Impfen geführt.

In Deutschland ist die 7-Tage-Inzidenz in den vergangenen Tagen ebenfalls weiter gestiegen. An diesem Sonntag (7. November 2021) gab das Robert Koch-Institut diese Quote mit 191,5 an - Tendenz steigend. Eine höhere Zahl an Ansteckungen sorgt wenige Wochen später für mehr schwer erkrankte Covid-19-Patientinnen und -Patienten. DIe allermeisten Menschen, die geimpft sind, leiden aber nur unter leichteren Symptomen.

Im Internet hatte der Coronavirus-Experte der Berliner Charité, Christian Drosten, mit einem Bild vor Covid-19 gewarnt. Er leitete das Foto eines Kollegen weiter, das zeigt, wieviele Medikamente eine Patientin oder ein Patient pro Tag benötigt, wenn sie oder er mit Covid-19 auf der Intensivstation behandelt wird.

Unter dem Post beschreiben andere Ärztinnen und Ärzte, welche Maschinen zudem eingesetzt werden müssen.

Allerdings sind in Deutschland und Österreich auch unter dem Pflegepersonal noch viele Beschaftigte nicht geimpft.

Die Diskussion über eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen wie in Italien oder Frankreich weitet sich aus, steht aber den Argumenten gegenüber, dass die Menschen überzeugt werden und die Impfung freiwillig bleiben müsse.