Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gasexplosion auf Sizilien mit Toten: "Es sieht aus wie Beirut"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Gasexplosion auf Sizilien mit Toten: "Es sieht aus wie Beirut"
Copyright  RAI

Es war Samstag gegen 20.30 Uhr, als ein lauter Knall die Menschen in Angst und Schrecken versetzte. Eine schwere Gasexplosion in der Kleinstadt Ravanusa auf Sizilien hat drei Wohnhäuser zum Einsturz gebracht und mehrere Menschen in den Tod gerissen. 

Italienische Medien berichteten von insgesamt vier Toten. Zwei Frauen zogen die Retter lebend aus den Trümmern. Mehrere Menschen gelten noch als vermisst, unter ihnen einen schwangere Frau.

"Ich muss den Rettungskräften danken, die seit 12 Stunden ununterbrochen im Einsatz sind", sagte ein Mann aus Ravanusa. "Es sind noch sieben Menschen unter den Trümmern, hoffen wir, dass sie alle lebend gefunden werden können".

Videos der Feuerwehr zeigten Trümmerteile in weiter Entfernung, Staub und Schuttberge. Immer wieder flammten Feuer auf. Spürhunde suchten in den Trümmern. Angeblich kommen die Vermissten und Toten alle aus einer Familie. Ravanusa hat etwa 10.000 Einwohner:innen und liegt im Süden von Sizilien.

"Es sieht aus wie Beirut"

"Es sieht aus wie Beirut", sagte der Chef des regionalen Zivilschutzes, Salvatore Cocina, der Nachrichtenagentur Adnkronos mit Blick auf die verheerende Explosion in der libanesischen Hauptstadt. Cocina berichtete von einer 10.000 Quadratmeter großen Gegend, die teils verwüstet wurde, und vier eingestürzten Häusern. 

Vermutlich war ein Gasleck wegen einer defekten Leitung Auslöser des Unglücks. Möglicherweise habe sich Gas angesammelt, das sich dann entzündet habe. Wie, war noch unklar. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Der Bürgermeister des etwa 10 000 Einwohner zählenden Ortes im Süden der Insel sprach von einer "Tragödie". "Mehr als drei Wohnhäuser sind von den Flammen erfasst worden. Da sind Stimmen unter den Trümmern", sagte Carmelo D'Angelo. Entgegen erster Berichte würden doch keine Kinder vermisst.