80 Lokalzeitungen nicht ausgeliefert: Angriff auf Netzwerk des norwegischen Unternehmens Amedia

In den Redaktionen norwegischer Lokalzeitungen ging nichts mehr
In den Redaktionen norwegischer Lokalzeitungen ging nichts mehr Copyright Jenny Kane/ The Associated Press.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nur schleppend wurde der Betrieb wieder hergestellt. Wer hinter dem Angriff steckt, ist nicht bekannt.

WERBUNG

Das Computernetzwerk des norwegischen Medienunternehmens Amedia ist angegriffen worden. Die 80 Lokalzeitungen, die von dem Unternehmen landesweit herausgegeben werden, erschienen am Mittwoch aufgrund des Vorfalls nicht. Am Donnerstagabend wurden 13 Ausgaben wieder ausgeliefert.

Kein Hinweis auf Diebstahl persönlicher Daten

Das Unternehmen gab bekannt, dass auch der EDV-Bereich angegriffen wurde, in dem verwalterische Dinge bearbeitet sowie Personendaten der Belegschaft gespeichert werden. Die Angestellten wurden darüber in Kenntnis gesetzt, ihnen wurden Ratschläge gegeben, um eine Entwendung von Daten und einen Missbrauch dieser zu unterbinden. Allerdings gebe es bislang keine Hinweise darauf, dass tatsächlich persönliche Daten gestohlen worden seien, teilte Amedia mit.

Internetangebot nicht betroffen

Laut Amedia wurden Maßnahmen ergriffen, um die Folgen des Angriffs zu bewältigen und die Herstellung der Zeitungen wieder zu gewährleisten.

Nicht betroffen war die Veröffentlichung von Nachrichten auf den Internetseiten der zur Mediengruppe gehörenden Unternehmen.

Wer hinter dem Angriff steckt, ist nicht bekannt. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Beschämender Tag für Norwegen" - Parlament billigt Tiefseeschürfungen

Extremismus: Massenmörder Breivik verklagt den norwegischen Staat

Norwegen will Tiefseebergbau in eigenen Hoheitsgewässern genehmigen