EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Selenskyj in Butscha: "Tausende getötet, gefoltert oder vergewaltigt"

Selenskiy in Bucha
Selenskiy in Bucha Copyright RONALDO SCHEMIDT/AFP or licensors
Copyright RONALDO SCHEMIDT/AFP or licensors
Von Fréderic Bouchard
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ukrainische Präsident Selenskyj hat Butscha besucht, wo nach Abzug russischer Truppen die Leichen hunderter Zivilisten gefunden worden waren.

WERBUNG

Die Leichen von 410 hingerichteten ukrainischen Zivilisten sind laut ukrainischen Angaben in Städten rund um die Hauptstadt Kiew gefunden worden, die in den letzten Tagen von den russischen Streitkräften zurückerobert worden waren.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskiy besuchte die Stadt Butscha knapp außerhalb Kiews. Die Beweise für die Gräueltaten vor Augen machten es schwer, Gespräche mit Russland zu führen.

"_Das sind Kriegsverbrechen, und sie werden von der Welt als Völkermord anerkannt werden. Sie sind hier, sie sehen, was passiert ist" _so Selenskiy.

Wir wissen, dass Tausende getötet und gefoltert, Gliedmaßen abgerissen, Frauen vergewaltigt und Kinder getötet wurden. Ich denke, das ist Völkermord.
Wolodymyr Selenskiy
Ukrainischer Präsident

Russland sieht sich seit den Leichenfunden Vorwürfen und einer neuen Welle massiver Empörung ausgesetzt, bestreitet allerdings Tötungen von Zivilisten.

"Das russische Militär hat sich am 30. März vollständig zurückgezogen. Am 31. März erklärte der Bürgermeister der Stadt Bucha, dass alles in Ordnung sei. Zwei weitere Tage später sehen wir eine organisierte Inszenierung." so der russische Außenminister Sergei Lavrow.

Russland dränge vergeblich auf eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Die wird von Grossbritannien und den USA abgelehnt. Russland wurde in den letzten Wochen vorgeworfen, Sitzungen des Sicherheitsrates zur Verbreitung von Desinformationen zu nutzen.

Inszenierte antirussische Provokation
Sergei Lavrov
Russischer Außenminister

In Motyzhyn, westlich von Kiew, wurden die Leichen von vier Menschen gefunden, die offenbar aus nächster Nähe erschossen und in eine Grube geworfen worden waren. Anwohner berichteten, dass es sich um die Bürgermeisterin, ihren Sohn und ihren Ehemann gehandelt habe. Die männliche Leiche war gefesselt, die Augen verbunden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russische Besatzung: Ukrainischen Müttern werden Neugeborene weggenommen

Demonstranten fordern Freilassung von Kriegsgefangenen in Kiew

14 Tote nach Angriff auf Baumarkt in Charkiw