Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ausflüge auf der Kanareninsel La Palma: Der Vulkan ist die neue Touristenattraktion

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit EBU/EFE
euronews_icons_loading
Von der Lava eingeschlossen Siedlung auf La Palma (Dezember 2021)
Von der Lava eingeschlossen Siedlung auf La Palma (Dezember 2021)   -   Copyright  AP Photo/Emilio Morenatti

So sah es im vergangenen Herbst auf La Palma aus: Lava, Rauch, Asche und verwüstete weite Landstriche. Am 19. September war der Vulkan Cumbre Vieja ausgebrochen und hielt die beliebte Kanareninsel wochenlang in Atem.

Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. An Tourismus im herkömmlichen Sinne war im einstigen Ferienparadies nicht mehr zu denken.

Doch inzwischen hat sich der Vulkan wieder beruhigt und ist zu einer neuen Touristenattraktion geworden, die zahlreiche Besucher anlockt, um die spektakuläre Vulkanlandschaft zu erkunden.

Auch Einheimische wagen Ausflüge auf die Vulkanflanken. Viele können immer noch nicht fassen, wie sich ihre Insel verändert hat. Eine Frau sagt: "Es ist beeindruckend zu sehen, was die Natur anrichtet, welche Zerstörung sie verursacht. So viele Häuser wurden verschluckt... Schrecklich!"

Aktuelle Bilder aus dem Gebiet des Eruptionskegels #CumbreVieja 2021 #LaPalma.

Eine andere Inselbewohnerin sieht in der neuen Touristenattraktion eine Chance, sich mit der neuen Wirklichkeit abzufinden und zu lernen, mit ihr zu leben.

Am Abend des 13. Dezembers kam der Vulkan plötzlich weitgehend zur Ruhe. 85 Tage dauerte der längste Vulkanausbruch in der Geschichte von La Palma mit verheerenden Auswirkungen auf die Wirtschaft der Insel.

Die Regierung in Madrid hat mehr als 200 Millionen Euro an Hilfsgeldern zugesagt. Der Wiederaufbau wird wohl sehr lange dauern.