Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Charkiw nach russischen Raketenangriff - Ermittler nehmen Arbeit auf

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Eine Frau in Charkiw nach dem russischen Angriff am 21. Juli 2022.
Eine Frau in Charkiw nach dem russischen Angriff am 21. Juli 2022.   -   Copyright  Evgeniy Maloletka/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Nach dem jüngsten russischen Raketenangriff auf die ostukrainische Stadt Charkiw haben ukrainische Ermittler ihre Arbeit aufgenommen. Dabei untersuchten sie auch den Einschlagsort mehrerer Raketen in der Nähe einer Universtität.

Bei einem Besuch in Charkiw verlieh der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikow Auszeichnungen an verwundete Soldaten. Zuvor hatten russische Raketen Wohngebäude in Charkiw zerstört.

Das russische Verteidigungsministerium sagte am Samstag, die Armee habe bei Luftschlägen im Süden des Landes mehr als 260 ukrainische Soldatinnen und Soldaten getötet.

Das Ministerium veröffentlichte außerdem Videomaterial einer angeblichen russischen Sondereinheit, die feindliche Artillerie eliminieren soll. Die Angaben konnten zunächst nicht unabhängig verifiziert werden.

Weitere Quellen • ap