Nordkorea erklärt Covid-19 für "besiegt" - Kims Schwester droht Südkorea

Kim Jong-un hatte offenbar Covid-19
Kim Jong-un hatte offenbar Covid-19 Copyright 朝鮮通信社/AP
Von Kirsten RipperEuronews mit AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut dem Machthaber von Nordkorea hat es seit zwei Wochen keine neuen #Corona-Fälle mehr gegeben. Doch offenbar war auch Kim Jong-un selbst erkrankt.

WERBUNG

Nordkorea hat das Ende der Corona-Pandemie im Land erklärt. Gleichzeitig gab die Schwester von Machthaber Kim Jong-un, Kim Yo-jong, dem Nachbarn Südkorea die Schuld am Ausbruch des Coronavirus.

Schwester von Kim Jong-un droht Südkorea mit "Ausrottung"

Das "Fieber" sei durch in Nordkorea abgeworfene Propaganda-Flugblätter eingeschleppt worden, erklärt die Schwester von Kim Jong-un. Seoul habe "schmutzige Sachen" ins Land geschickt. Die 33-jährige Kim Yo-jong kündigte "Vergeltung" an und sprach davon, dass man "nicht nur das Virus, sondern auch die Regierung Südkoreas ausrotten" werde.

AFP
Kim Jong-uns Schwester Kim Yo-jongAFP

Machthaber Kim Jong-un hatte offenbar selbst Covid-19

Es war die erste Rede im nordkoreanischen Fernsehen der als mächtig angesehenen Schwester von Kim Jong-un. Sie deutete vor Gesundheitspersonal in Pjöngjang auch an, dass ihr Bruder schwer unter Covid-19 gelitten habe. Er habe sich nicht ausruhen können, weil Kim Jong-un weiterhin die Verantwortung über das Land gehabt habe.

Nordkorea hatte erst im Frühjahr 2022 einen Ausbruch der Corona-Pandemie, die dort als "Fieber" bezeichnet wurde, eingestanden. 

Doch jetzt verkündete der 39-jährige Staatschef einen "Sieg" über die Krankheit, da es seit zwei Wochen keine neuen Fälle gegeben habe. Allerdings verweisen NGOs vor Ort darauf, dass es im desaströsen Gesundheitssystem Nordkoreas kaum Testkapazitäten gebe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nordkorea: Atomwaffenfähige Rakete Richtung Japan abgefeuert

Nordkoreanische Raketenserie: Südkorea reagiert mit ebenfalls mit Raketen

Provokation aus Pjöngjang: Abgefeuerte Rakete hatte 15.000 km Reichweite