EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

David aus Mariupol in der Ukraine: zerfetztes Bein und als Lügner beschimpft

Der verletzte David aus der Ukraine wird im britischen Hook behandelt
Der verletzte David aus der Ukraine wird im britischen Hook behandelt Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Jetzt ist der 16-Jährige in Sicherheit in England. Doch in Mariupol trafen ihn die Splitter eines russischen Geschosses. Als er auf Instagram darüber berichtete, zweifelten Menschen aus Russland es an. Das Blut an seinen Schuhen sei nur Farbe, schrieben sie.

WERBUNG

David erholt sich in einer Kleinstadt südwestlich von London von seiner Kriegsverletzung. Denn der 16-Jährige stammt aus Mariupol im Süden der Ukraine. Dort war er im März verletzt worden, als er gerade mit Freunden Bälle kickte. Zuerst habe er die Verletzung gar nicht bemerkt.

"Ich bin als erster weggerannt vom Fußballfeld. Ein Freund war schon am Ausgang, ein anderer konnte nicht mehr wegrennen. Mein Bein fühlte sich taub an, es wurde von Splittern getroffen", erzählt David. 

Sie schrieben unter das Foto, das Blut sei nur Farbe.
David
16 Jahre, wurde in Mariupol durch russischen Beschuss verletzt

Die Behandlung seines zerfetzten Beins war schwierig. Das Krankenhaus war verdunkelt, zum Schutz vor Fliegerangriffen. Doch nicht nur die Narben hätten ihn verändert, sagt David.

"Es ist diese Haltung russischer Zivilisten. Das hat meine Einstellung ihnen gegenüber geändert. Zu Beginn dachte ich, alles ginge nur von Putin aus. Aber ich denke, sie haben auch Schuld. Unter ein Foto von meinen blutigen Schuhen auf Instagram schrieben Leute aus Russland, dass das alles gestellt sei und es sich nur um Farbe handele."

David wird vorerst in England bleiben, um sich von seinen Verleztungen zu erholen - von körperlichen und seelischen Verletzungen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Wir werden kämpfen. Wir sind unschlagbar": Mariupol-Überlebende erzählt ihre Geschichte

Familie flieht aus Asovstal-Hölle nach Georgien

Bericht: Angriff auf Theater in Mariupol war ein Kriegsverbrechen