Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

War diese Zeitumstellung die letzte?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
Dieses Wochenende werden die Uhren zur Winterzeit zurückgestelllt.
Dieses Wochenende werden die Uhren zur Winterzeit zurückgestelllt.   -   Copyright  BERTRAND GUAY/AFP

An diesem letzten Oktoberwochenende endet die Sommerzeit und die Uhren werden zurückgestellt. Die jährliche Zeitumstellung stellt für die EU-Mitgliedsstaaten noch immer einen Streitpunkt dar. Die Europäische Kommission schlug 2018 eine Abschaffung der Zeitumstellung vor, nachdem sich rund 4,6 Millionen europäische Bürgerinnen und Bürger dagegen ausgesprchen hatten. Der Vorschlag wurde 2019 von Mitgliedern des Europäischen Parlaments abgesegnet – und zog bislang keine Änderungen nach sich.

Derzeit gibt es in Europa drei Zeitzonen, wobei der Großteil der Länder die mitteleuropäische Zeit als Standard nutzt.

Die Einteilung dieser Zonen erfolgt jedoch beliebig. Die Zeit soll die Längengrade berücksichtigen. So sollte die nordwestliche Spitze Spaniens eigentlich eine Zeitzone mit Portugal teilen, stimmt aber mit dem Rest Spaniens überein.

Mögliche neue Zeitzonen für Europa

Was soll sich nun ändern? Der Vorschlag von 2018 beinhaltete eine Aufteilung der europäischen Länder in vier Zonen, basierend auf der aktuellen Winterzeit.

Das Vereinigte Königreich, Frankreich, Spanien und die Benelux-Länder würden so der gleichen westeuropäischen Zeitzone angehören. Problematisch wäre dies für die Insel Irland, die Zeitzonen von Nordirland und der Republik würde hier in zwei geteilt werden.

Dem Vorschlag folgten bisher keine Konsequenzen, er muss vom Europäischen Rat besprochen werden. Ab 1. Januar wird das Schweden tun. Ob sie den Vorschlag umsetzen, wird sich zeigen.

Erst einmal gilt es, in der Nacht vom kommenden Samstag auf Sonntag, die Uhren von 3 auf 2 Uhr zurückzustellen.